Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
25 März 2024, 17:24

Vertreter der österreichischen Volksdiplomatie: Die Völker von Belarus und Österreich haben nichts zu teilen, wir sollten Freunde sein

MINSK, 25. März (BelTA) - Die Menschen in Belarus und Österreich sollten ihre guten Kontakte nicht abbrechen und trotz aller Einschränkungen weiterhin Freunde bleiben. Das sagte Maria Hetzer, Leiterin des größten österreichischen Projekts "Erholung für Kinder aus Belarus", bei ihrem Besuch in Belarus.

Maria Hetzer ist eine Person, die einen großen Beitrag zur Entwicklung der belarussisch-österreichischen Zusammenarbeit leistet. Dies wurde auf staatlicher Ebene in Belarus gewürdigt: Die österreichische Vertreterin wurde für ihr langjähriges humanitäres Engagement mit dem Franzysk-Skaryna-Orden ausgezeichnet. Dank der persönlichen Initiative von Maria Hetzer und mit Unterstützung der niederösterreichischen Landesregierung wurde 1994 das größte humanitäre Projekt "Erholung für Kinder aus Belarus" ins Leben gerufen. Der Partner in Belarus ist die Belarussische Gesellschaft für Freundschaft und kulturelle Beziehungen mit dem Ausland.

Die gegen Belarus verhängten westlichen Sanktionen haben sich negativ auf die Durchführung bilateraler Projekte ausgewirkt, auch auf belarussisch-österreichische. Maria Hetzer vertrat in diesem Zusammenhang die Meinung, dass Sanktionen ein Relikt der Vergangenheit und das sinnloseste Phänomen unserer Zeit seien. "Wie wir sehen, bringen sie nichts Gutes, sie schaffen eine Menge Probleme für Österreicher und Belarussen. Unsere Projekte wurden auf Eis gelegt, was sehr ungerecht ist", sagte sie.

"Ich war seit über einem Jahr nicht mehr in Belarus und freue mich sehr, dass ich die Gelegenheit habe, Ihr schönes Land zu besuchen", fügte die Projektleiterin hinzu. - Unter den gegenwärtigen Umständen ist es sehr wichtig, die bestehenden Kontakte zwischen den Völkern der beiden Länder nicht zu unterbrechen und sie so weit wie möglich zu unterstützen. Wir warten auf den Moment, in dem die Projekte zur Erholung der belarussischen Kinder in Österreich wieder aufgenommen werden. Der Projektleiter fügte hinzu, dass eine Kartoffelschälmaschine und ein Kühlschrank für Gemüse gekauft wurden und an eine der Schulen im Kreis Chotim übergeben werden sollen.

Michael Gamperling, ein Mitglied der österreichischen Delegation, ist an humanitären Projekten mit Belarus beteiligt, darunter auch an der Erholung belarussischer Kinder aus den von Tschernobyl betroffenen Regionen in Österreich. Er äußerte sich auch zu den Sanktionen gegen Belarus, aufgrund derer die humanitären Projekte ausgesetzt wurden. "Sanktionen sind in wirtschaftlicher Hinsicht das Sinnloseste, was der Wirtschaft der EU-Länder passieren kann. Die Sanktionen haben den einfachen Menschen geschadet, für sie ist alles schlimmer geworden", sagte Michael Gamperling.

Er stellt fest, dass er eine sehr herzliche Einstellung zu Belarus und den Belarussen hat. "Als ich das erste Mal in Ihr Land kam, fühlte ich mich wie zu Hause. Als ich früher in internationalen Unternehmen tätig war, habe ich eng mit Belarussen zusammengearbeitet, und es war immer eine sehr effektive und ehrliche Zusammenarbeit", betonte der Vertreter der österreichischen Delegation.

Während des Besuchs der österreichischen Delegation fand ein Treffen mit Nina Iwanowa, der Vorsitzenden der Belarussischen Gesellschaft für Freundschaft und kulturelle Beziehungen mit dem Ausland, statt, bei dem die Aussichten auf eine Ausweitung der belarussisch-österreichischen humanitären Zusammenarbeit erörtert wurden.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus