Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Januar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
07 Dezember 2022, 12:24

Stellvertretender Außenminister über Belarus: Wir sind hier in Belarus nicht besser oder schlechter als die anderen. Wir sind anders

Igor Nasaruk
Igor Nasaruk

MINSK, 07- Dezember (BelTA) - Das belarussische Außenministerium war Gastgeber einer regulären Sitzung des Beirats für die Angelegenheiten der Belarussen im Ausland. Die Vertreter von Diaspora aus verschiedenen Ländern des nahen und fernen Auslands, darunter die Europäische Union und die Vereinigten Staaten, sind angereist, um daran teilzunehmen.

Der stellvertretende Außenminister Igor Nasaruk informierte die Teilnehmenden über die aktuellen Ereignisse in und um Belarus. "Damit Sie einen objektiven Überblick verschaffen können, nicht von den Medien Ihrer Länder oder auf Anhieb bestimmter Betreuer verarbeitet, sondern so, dass Sie sich auf die Informationen stützen könnten, die wirklich das Ansehen verdienen. Soweit ich weiß, wird in einigen Ländern der Schweigemodus einfach eingeschaltet. Früher haben sie wenigstens schlecht über uns gesprochen, aber jetzt ist es so, als ob wir nicht existieren würden. Wissen Sie, wir sind in Belarus nicht besser und nicht schlechter als andere. Wir sind anders. Wir gehen unseren eigenen Weg, wir haben unser eigenes Schicksal. Gott ist mit uns, und deshalb ist alles, was wir tun, richtig", betonte die stellvertretende Außenminister.

Was die Veranstaltung selbst anbetrifft, so betonte Igor Nasaruk, wie wichtig und symbolisch es sei, sie in den Räumen des Außenministeriums abzuhalten, da das Außenministerium und die diplomatischen Vertretungen direkt mit den Belarussen im Ausland, mit der Diaspora, zusammenarbeiten. "Erstens sorgen wir für die Verbindung unserer Leute, die sich aus dem einen oder anderen Grund außerhalb ihrer Heimat befinden. Andererseits sichern wir die Kontinuität der Generationen, wir vermitteln unsere Traditionen, unser Wissen, unsere kulturellen und anderen Werte. Wir informieren unsere Landsleute ständig über die neuesten Informationen und Ereignisse in unserem Land, damit sie sich ein klares und objektives Bild von der Realität machen können. Und wir machen das anders, als es in bestimmten Ländern oder in einigen Ländern mit bestimmten Propagandazwecken getan wird", sagte der stellvertretende Außenminister.

In seiner Rede wies er auf die komplizierte Lage hin, die sich derzeit angesichts einer Systemkrise in den internationalen Beziehungen, einer Verschärfung der Konfrontation und eines wachsenden Konfliktpotenzials zwischen den Machtzentren der Welt abzeichnet. "Belarus steht wegen seiner unabhängigen und friedliebenden Politik unter einem noch nie dagewesenen Sanktionsdruck", sagte Igor Nasaruk.

Er wies darauf hin, dass dieses Jahr in Belarus zum Jahr der historischen Erinnerung erklärt wurde und diese Tatsache die Art der Interaktion mit den Belarussen im Ausland weitgehend bestimmt: der Wunsch, diesen Schwerpunkt zu setzen und die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auch auf dieses Thema zu lenken. Es geht darum, die Umschreibung der wahren Geschichte zu verhindern und die Einheit des belarussischen Volkes zu stärken. In diesem Zusammenhang war die Teilnahme von Vertretern der Diaspora an einer Reihe von thematischen Veranstaltungen im Ausland wichtig. "Wir danken Ihnen für Ihre Hilfe bei Kontaktaufnahme und der Unterstützung des Austauschs mit Vertretern politischer, fachlicher und öffentlicher Kreise im Ausland im Rahmen der Förderung des Jahres der historischen Erinnerung", bedankte sich der stellvertretende Außenminister.

Er ermahnte, dass die Initiative zur Verbreitung von Informationen über den Völkermord am belarussischen Volk während des Großen Vaterländischen Krieges ein wichtiger Meilenstein in den Bemühungen war, das Thema der historischen Wahrheit auf der internationalen Bühne zu fördern. "Es waren nicht nur die Deutschen, die ausgerottet haben, nicht nur die Nazis. Jetzt betrachten wir das Ganze auf andere Weise. Und wir kennen die Geschichte von Chatyn, wir wissen, wer all diese Gräueltaten begangen hat, von denen sich selbst die erklärten Faschisten abgewandt haben. Sie konnten es nicht ruhig, ohne zu schaudern, wahrnehmen", so Igor Nasaruk.

Den Teilnehmenden wurde vorgeschlagen, eine Fotoausstellung "Wir sind zusammen! Mit Liebe für Belarus", die die Aktivitäten belarussischer Organisationen im Ausland widerspiegelt, zu besichtigen.

Zu Beginn der Sitzung wurde eine Schweigeminute zum Gedenken an den plötzlich verstorbenen belarussischen Außenminister Wladimir Makej abgehalten. In den vergangenen Jahren hatte er bereits ähnliche Treffen mit der Diaspora geleitet. Igor Nasaruk sagte, dass der verstorbene Außermnister solche Veranstaltungen sehr schätzte. Nun hat der Erste Stellvertretende Minister Sergej Alejnik vorübergehend den Vorsitz übernommen, der wegen seiner Geschäftsreise im Ausland diesmal nicht anwesend sein konnte.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus