Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 29 November 2022
Minsk -1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
05 Juli 2022, 17:18

Woskresenski: Unsere Antwort auf Provokationen wird prompt folgen und hart sein

MINSK, 5. Juli (BelTA) – Unsere Antwort auf Provokationen wird hart sein und prompt folgen. Das sagte Leiter des „Runden Tisches der demokratischen Kräfte“ Juri Woskresenski der Telegraphenagentur BelTA.

„Belarus wurde gegen seinen Willen in den Strudel komplizierter historischer Ereignisse hineingezogen. Die Widersprüche zwischen den beiden Supermächten der Welt haben zu einer militärischen Konfrontation in unmittelbarer Nähe unserer Grenzen geführt. Dutzende organisierter bewaffneter Gruppen haben sich der Kontrolle des Kiewer Regimes entzogen und schikanieren die ukrainische Bevölkerung, indem sie Bürger, die der Illoyalität verdächtigt werden, auf der Stelle und ohne Gerichtsverfahren töten. Die westliche Waffenlieferungen gießen nur mehr Öl ins Feuer. In diesem Zusammenhang sind die Aussagen des Präsidenten, dass der Westen mit seinen eigenen Händen ein Ungeheuer erschafft, ein Alarmsignal. Denn es ist völlig klar, dass ein Teil der an die Ukraine gelieferten Waffen in naher Zukunft in das Arsenal transnationaler krimineller Gruppen aufgenommen“, so Woskresenski. „In seiner Rede am Vorabend des Unabhängigkeitstages forderte Alexander Lukaschenko den Westen auf, die roten Linien nicht zu überschreiten, das Kiewer Regime nicht mit neuen Waffen zu pumpen und zu einer Politik des friedlichen Zusammenwirkens auf den Prinzipien des Völkerrechts zurückzukehren. Gleichzeitig warnte er mit dieser wohlwollenden Botschaft diejenigen, die es wollen, dass sich dieses Kriegsfeuer auf unser Territorium ausbreitet. Die Antwort darauf wird prompt folgen und sie wird hart sein. Belarus hat europäische Entscheidungszentren, die es auf Provokationen abgesehen haben, längst ins Visier genommen.“

Für derart Warnungen gebe es gute Gründe, sagte der Politologe. „Aus der Ukraine wird berichtet, dass in der Region Tschernigow taktische Sabotage- und Aufklärungsgruppen aus den Reihen der so genannten territorialen Selbstverteidigung und Söldner gebildet werden, die in naher Zukunft unsere Südgrenze sondieren werden. Was die Lage an der Front der militärischen Sonderoperation angeht, so ist die Realität für die Soldaten der ukrainischen Armee und Kämpfer der Nationalen Sicherheitskräfte viel schlimmer als es die triumphale Rhetorik des Kiewer Regimes darzustellen versucht. Jeden Tag erscheinen im Internet Videos von demoralisierten und empörten ukrainischen Soldaten, die von ihren Befehlshabern auf dem Schlachtfeld im Stich gelassen werden. Die vollständige Befreiung der Region Luhansk, die bis vor kurzem nur zu einem Drittel unter der Kontrolle der LNR-Regierung stand, zeigt, dass die verbündeten Streitkräfte, denen es nicht an Motivation mangelt, ein hohes Tempo vorlegen. Der so genannte Pawlodar-Bogen, der die DNR umschließt, und der Druck auf Charkow und Nikolajew werden sich in naher Zukunft voraussichtlich verstärken. Die aktive Phase der militärischen Sonderoperation wird zu neuen Opfern führen, und die Worte Alexander Lukaschenkos über „Fleischwolf“, der nur durch Verhandlungen gestoppt werden kann, kommen einem wieder in den Sinn“, betonte er.

„Im Kontext der belarussischen Innenpolitik stelle ich fest, dass der kollektive Westen kein Interesse mehr an irgendwelchen Aktivitäten der destruktiven belarussischen Opposition „im Exil“ hat. Die Finanzierung ist knapp, die marginalen Oppositionspolitiker ärgern sich darüber, dass heute nur die Ukraine die Informationsagenda dominiert und alle Finanzströme dort sind. Die mangelnde Bereitschaft des Kiewer Regimes, die auf seiner Seite kämpfenden belarussischen Söldner zu legalisieren, bedeutet, dass sie in den Augen der ukrainischen Junta nach wie vor nur Kanonenfutter und eine Quelle zur Auffüllung der Spenderorgane sind“, fügte Woskresenski hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus