Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 5 Juli 2022
Minsk bedeckt +25°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
23 März 2022, 10:55

Zelensky erklärt: Verhandlungen mit Russland kommen allmählich voran

Volodymyr Zelensky. Foto von AP
Volodymyr Zelensky. Foto von AP

MINSK, 23. März (BelTA) - Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky hat in seiner weiteren Ansprache erklärt, dass die Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland über Friedensabkommen allmählich vorankommen. Die Videobotschaft wurde auf seinem Telegram-Kanal veröffentlicht, berichtet BELTA.

"Die ukrainischen Vertreter beteiligen sich an den Verhandlungen, die praktisch jeden Tag stattfinden. Es ist sehr schwierig, manchmal skandalös. Aber wir kommen Schritt für Schritt voran", erklärte Volodymyr Zelensky.

Wie BELTA früher berichtete, setzt sich Belarus für eine friedliche Beilegung des Konflikts am Verhandlungstisch ein. Das Land war ein Ort für die ersten drei Gesprächsrunden zwischen Russland und der Ukraine, die derzeit per Videoverbindung stattfinden.

"In dieser Situation kämpft kein einziger belarussischer Soldat in der Ukraine. Trotz der feindseligen Haltung gegenüber Belarus, die vom Westen forciert wird, (Wir haben dieses Blatt gewendet.), rief ich Zelensky an und bot ihm an, sofort in Verhandlungen mit Russland einzutreten. Buchstäblich am dritten oder vierten Tag dieses Krieges“, so der Staatschef in einem Interview für den japanischen Fernsehsender TBS. „Wir greifen die Ukraine also nicht an, wir bombardieren die Ukraine nicht. Wir sind Befürworter der Verhandlungen. Wir wollen, dass diese Verhandlungen in diesem Raum abgeschlossen werden.“ Wie BELATA berichtet, fand das Interview im Grünen Saal des Unabhängigkeitspalastes statt, wo 2015 die Verhandlungen im Normandie-Format erfolgten und die Minsker Vereinbarungen zur Beilegung des Konflikts in der Ukraine ausgearbeitet wurden.

"Wir wollen, dass es dort Frieden herrscht. Wenn es dort keinen Frieden gibt, wird es auf Dauer auch keinen Frieden in Belarus geben. Das ist unser Standpunkt", fügte Alexander Lukaschenko hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus