Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
11 April 2024, 22:44

Lukaschenko zur Lage an den Westgrenzen: Die Politik der polnischen Führung ist besonders besorgniserregend

MOSKAU, 11. April (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat bei seinen Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Kreml erklärt, dass ihn am meisten die Situation an den Westgrenzen von Belarus sowie die Konfrontationspolitik Polens und der baltischen Staaten beunruhigen.

Der russische Staatschef erkundigte sich nach der Lage an den Westgrenzen von Belarus.

"Es ist eine schwierige Situation. Sie überrascht mich im Allgemeinen. Am meisten beunruhigt mich die Politik der polnischen Führung. Warum brauchen die diese Konfrontation? Und die Litauer, die Letten... Zuerst werfen sie Dutzende Leichen über die Grenze. Wenn eine bestimmte Zahl von Migranten kommt, werfen sie sie weg. Sie haben einen Zaun gebaut - sie werfen sie über den Zaun auf unsere Grenze. Jetzt ist der Schnee geschmolzen - die Leichen liegen offen, direkt an der Grenze", sagte der belarussische Staatschef.

Alexander Lukaschenko betonte, dass all dies zu Spannungen an der Grenze führe. Hinzu kommt, dass die westlichen Nachbarn die Grenze für Belarus und Russland schließen, was sich auch auf Drittländer auswirkt: "Sie haben die Grenze für euch und für uns geschlossen. Es ist sehr schwer zu arbeiten. Und auch für Chinesen, Kasachen, Polen und andere. Es gibt riesige Warteschlangen an den Grenzen. Das machen sie absichtlich. Wir haben die Grenze nicht geschlossen. Sie wissen, dass wir für unsere Nachbarn Visumfreiheit haben. Sie lassen also ihre Leute nicht hierher, weil wir sie anwerben können.

Der Präsident stellte fest, dass niemand an der Grenze Menschen packt und anwirbt. "Wenn wir jemanden anwerben wollen, werden wir das auf andere Weise tun", sagte er.

Alexander Lukaschenko wies auch auf die militärischen Vorbereitungen auf der Nachbarseite hin: "Sie halten Übungen ab. Sie planen auch welche für Mai. Wir sind frontal an der Grenze. Sie haben Amerikaner und Deutsche stationiert. Erstaunlich ist, dass die Lektion nichts gebracht hat. Bataillone nach Litauen, nach Polen. Wir mussten natürlich unsere Einheiten aufstellen und uns ihnen gegenüber positionieren. Ich weiß nicht, warum sie (die westlichen Nachbarn - Anm. v. BelTA) das getan haben. Wir wollen keinen Krieg".

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus