Projekte
Services
Staatsorgane
Montag, 30 März 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
26 März 2020, 09:59

138 Belarussen und Bürger von Drittstaaten flogen von Wnukowo nach Minsk mit Charterflug von Belavia

Archivfoto
Archivfoto

MOSKAU, 26. März (BelTA) – Nach Minsk sind heute nachts belarussische Bürger und Bürger aus anderen Ländern von Wnukowo mit dem 4. Charterflug der Fluggesellschaft „Belavia“ geflogen. Das gab die zweite Sekretärin des Pressedienstes der Botschaft von Belarus in Russland, Marija Araschkewitsch, einem BelTA-Korrespondenten bekannt.

Nach Angaben der Diplomatin, die sich in der Transitzone des Flughafens befand und den Prozess der Erledigung der notwendigen Formalitäten durch die Passagiere kontrollierte, flog das Flugzeug von Belavia am 25. März nach 23 Uhr. Es waren 138 Personen an Bord - 63 Bürger aus Belarus, eine beträchtliche Anzahl ukrainischer Bürger sowie Bürger aus Deutschland, Marokko, Usbekistan und Tadschikistan, für die der Flug über Minsk fast die einzige Möglichkeit war, in ihre Heimat zu gelangen.

Zuvor wurden bereits drei Charterflüge von Belavia nach Wnukowo organisiert, um belarussische Bürger heimzuholen. Am 20. März wurden etwa 100 Belarussen aus Wnukowo befördert. Mit dem zweiten Charterflug in der Nacht vom 23. März wurden 82 Personen, darunter drei Ausländer (Bürger Armeniens, der Ukraine und Litauens) befördert. Am 24. März kamen mehr als 70 Personen, darunter Bürger aus Armenien, Kasachstan, den Niederlanden, Russland und der Ukraine, mit dem Charterflug von Belavia nach Minsk an.

Russland verhängte seit dem 18. März wegen der Ausbreitung von COVID-19 das Einreiseverbot für Ausländer sowie belarussische Bürger. Dabei können die Bürger durch die Moskauer Flughäfen Scheremetjewo und Dowodedowo zurückkehren. Sie dürfen sich nur in der Transitzone aufhalten und müssen diese innerhalb von 24 Stunden verlassen. Die meisten russischen Flugzeuge aus Asien landen im Flughafen Wnukowo, in dem es zurzeit keine direkten Flüge nach Minsk gibt. Später milderte die russische Seite die Transitbedingungen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus