Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Februar 2024, 13:26

Abgeordnetenwahlen: Anfimow erzählt über die Arbeit der GUS-Beobachtermission 

MINSK, 6. Februar (BelTA) - Leonid Anfimow, Leiter der GUS-Beobachtermission, erzählte heute den Journalisten über die Arbeit der GUS-Beobachtermission bei den Wahlen zur Repräsentantenkammer und zu lokalen Räten. Anfimow hat sich heute mit dem stellvertretenden Generalstaatsanwalt von Belarus Maxim Woronin getroffen und die Vorbereitungen auf den einheitlichen Wahltag besprochen.

Die Beobachtermission habe ihre Arbeit in Belarus am 22. Januar begonnen, erzählte Anfimow. „Es fanden Gespräche zwischen dem GUS-Generalsekretär, Leiter der GUS-Beobachtermission Sergej Lebedew und dem Vorsitzenden der Zentralen Wahlkommission Igor Karpenko statt. Die Mission arbeitet hier nach einem vorab genehmigten Plan, es wurden bereits mehrere Veranstaltungen durchgeführt.“

„Die Mission besteht aus Kurzzeit- und Langzeitbeobachtern. Die Kurzzeitbeobachter kommen in der Regel 2-3 Tage vor Beginn des Wahlkampfes, also vor den Wahlen, an. Die Langzeitbeobachter nehmen an allen Arbeitsveranstaltungen in der Republik Belarus teil, die im Zusammenhang mit den Wahlen stehen“, erklärte der Leiter des Missionsstabs.

Leonid Anfimov stellte fest, dass die aktuelle Wahlkampagne im Prinzip mit den vorherigen Wahlkampagnen vergleichbar ist, an denen die GUS-Beobachtermission teilgenommen hat. Eine solche Schlussfolgerung lässt sich aus den ersten Schritten der Missionstätigkeit ziehen. „Ich denke, es wird keine wesentlichen Änderungen geben. Vielleicht nur ein wenig angespannter unter Berücksichtigung der politischen Situation“, sagte er.

Gleichzeitig werden die Beobachter allen Besonderheiten und Nuancen des laufenden Wahlkampfes mehr Aufmerksamkeit schenken.

"Wahrscheinlich wird es nur einen kleinen Unterschied geben“, sagte Leonid Anfimow. „Die Aufgabe ist die gleiche - die Durchführung freier, demokratischer und transparenter Wahlen in der Republik Belarus zu unterstützen.“

In Bezug auf den einheitlichen Wahltag betonte der Leiter des Missionsstabs, dass dieser Ansatz sehr effektiv ist. Erstens sind die Kosten für die Wahlkampagne nicht so hoch. Zweitens werden die Wähler etwas entlastet. „Wenn eine Wahlkampagne der anderen folgt, sind die Menschen entweder müde oder gehen einfach desinteressiert in die Wahllokale. Sie nehmen ihre Pflichten im Zusammenhang mit dem Wahlrecht sehr nachlässig wahr“, bemerkte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus