Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
03 Mai 2024, 18:08

Akulowitsch: Starke Haltung zur historischen Erinnerung stärkt GUS-Informationsunion

BAKU, 3. Mai (BelTA) – Eine gemeinsame starke Haltung zur historischen Erinnerung wird es ermöglichen, die Informationsunion der GUS zu stärken. Das erklärte Generaldirektorin der Telegraphenagentur BelTA Irina Akulowitsch auf der 31. Ratssitzung der Leiter staatlicher Informationsagenturen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS-Informationsrat) in Baku.

„Die GUS-Länder haben eine gemeinsame Geschichte, einen gemeinsamen Sieg, und unsere Aufgabe ist es, unsere Geschichte zu bewahren und zu schützen. In Belarus wird der Bewahrung der historischen Wahrheit große Aufmerksamkeit gewidmet. In diesem Jahr feiern wir den 80. Jahrestag der Befreiung von Belarus von den deutsch-faschistischen Eroberern. Geplant ist eine Reihe von patriotischen Aktionen und Projekten wie „Orte der Erinnerung“, „Land der Helden“, „Niemand ist vergessen, nichts ist vergessen“, „Botschaft an einen Veteranen“, „Die Geschichte des Sieges in meiner Familie“ und „Zug der Erinnerung.“ Im Jahr 2023 wurde eine umfassende Rekonstruktion der Gedenkstätte Chatyn abgeschlossen und eine Kirche sowie eine Ausstellung des neuen Museums zur Erinnerung an die Opfer des belarussischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg eröffnet. Diese Rekonstruktion wurde zum Jugendprojekt erklärt“, sagte Irina Akulowitsch.

Das Land setzt Archiv- und Forschungsarbeiten fort, um die Namen und Schicksale der im Krieg Gefallenen zu ermitteln und nach bisher unbekannten Grabstätten zu suchen. Die Nachrichtenagentur BelTA bemüht sich in Zusammenarbeit mit staatlichen Stellen auch um die Bewahrung der historischen Wahrheit.

„Während die europäischen Länder Denkmäler für sowjetische Soldaten und Befreier zynisch zerstören und Nazi-Verbrecher verherrlichen, hat unser Land damit begonnen, in mühsamer Kleinarbeit das vollständige Bild dessen wiederherzustellen, was 1940 im besetzten Belarus geschah. Die Fakten über die Gräueltaten der Nazis auf dem Territorium unseres Landes während der Besatzung wurden zur Grundlage für die Einleitung im April 2021 eines Strafverfahrens wegen des Völkermordes am belarussischen Volk“, so die Generaldirektorin. „Die Belarussische Telegrafenagentur und die Generalstaatsanwaltschaft haben mit „Die letzten Zeugen“ ein kreatives Projekt über den Genozid ins Leben gerufen. Es ist insofern einzigartig, als es auf neuem Videomaterial basiert, das von den Ermittlern der Generalstaatsanwaltschaft beschafft wurde.“ Aus diesem medialen Projekt wird bald ein Buch, fügte Irina Akulowitsch hinzu.

Das Justizministerium veröffentlichte gemeinsam mit BELTA das Buch „Archive. Nichts als die Wahrheit“, eine Sammlung von Aufsätzen und wenig bekannte Archivdaten zum Thema Völkermord am belarussischen Volk. „Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft und des Archivs sind wir der blutigen Spur der Faschisten gefolgt, die sie während der Besatzung auf unserem Land hinterlassen haben. Wir präsentierten einzigartige, bisher unveröffentlichte Materialien aus Archiven, Augenzeugenberichte, Fotos aus den Kriegsjahren, die die Verbrechen der Nazis zeigen“, fügte Irina Akulowitsch hinzu. „ Am 6. Juli 2023 wurde das Buch "Archive. Nichts als die Wahrheit" in der Nationalbibliothek von Belarus vorgestellt. Das Buch soll demnächst in deutscher Übersetzung erscheinen“.

Im Mittelpunkt der Sitzung standen gemeinsame Projekte der GUS-Staaten zum Thema Großer Vaterländischer Krieg, Bewahrung der historischen Wahrheit und 80. Jahrestag des Sieges.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus