Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 13 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 Mai 2024, 16:25

Alejnik: Belarus unternimmt alles, um Frieden in der Region zu schaffen

MINSK, 29. Mai (BelTA) - Seit vielen Jahren fördert Belarus auf verschiedenen Plattformen Friedensinitiativen und macht die internationale Gemeinschaft auf die Notwendigkeit einer gemeinsamen Arbeit an der europäischen und eurasischen Sicherheitsarchitektur aufmerksam. Der belarussische Außenminister Sergej Alejnik wies die Journalisten nach dem Treffen mit seinem ungarischen Amtskollegen Péter Szijjártó in Minsk und der Sitzung der belarussisch-ungarischen Regierungskommission für wirtschaftliche Zusammenarbeit darauf hin.

„Letztes Jahr haben wir in Minsk eine hochrangige internationale Konferenz zu eurasischen Sicherheitsfragen organisiert, auf der auch Péter Szijjártó sprach. Wir unternehmen alle erdenklichen Anstrengungen, um einen echten Frieden in der Region zu erreichen, und wir rufen die Staats- und Regierungschefs auf, aktiv in dieser Richtung zu arbeiten. Wir glauben nach wie vor an die Unvermeidbarkeit des Friedens. Und zwar im globalen Sinne", betonte der belarussische Außenminister.

„Aus diesem Grund haben Péter Szijjártó und ich heute ein neues Programm für die Zusammenarbeit zwischen den Außenministerien für die Jahre 2024-2025 unterzeichnet“, sagte er.

„Wir haben eine sehr breite und wichtige Agenda. Es gibt darin keine abgeschlossenen Themen. Im Gegenteil, wir tauschen unsere Erfahrungen aus, lernen gerne von unserem Partner und bemühen uns, bestehende Projekte zu entwickeln und neue zu schaffen", so der Minister.

Er zeigte sich zuversichtlich, dass sich ein solcher konstruktiver und vor allem produktiver Dialog weiter entwickeln wird.

„Am Beispiel der belarussisch-ungarischen Beziehungen zeigen wir, dass man auch in der Politik ehrliche und anständige Menschen bleiben kann, die echte Diplomatie betreiben und sich für das Wohl ihrer Länder und Völker einsetzen“, fasste Sergej Alejnik zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus