Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 24 September 2021
Minsk bewölkt mit Aufheiterungen +9°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 September 2021, 13:48

Ananitsch: 17. September wurde zum Symbol der Einigkeit, des Strebens nach Frieden und Verständigung

MINSK, 14. September (BelTA) – Der 17. September ist zum Symbol der Einheit, unseres Wunsches nach Frieden und Verständigung geworden. Das sagte Lilia Ananitsch, Vizevorsitzende des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für Menschenrechte, nationale Beziehungen und Massenmedien, heute beim Runden Tisch zum Thema „Interethnischer Frieden und Verständigung als Grundlage für die Einheit des belarussischen Volkes.“

„Unser Dialog findet am Vorabend des Tages der Volkseinheit statt. Dieses Fest ist unser Tribut an die nationale Geschichte, ein Andenken an die größte historische Gerechtigkeit - die Wiedervereinigung von West- und Ostbelarus. Der 17. September ist zu einem Symbol der Einheit und des Strebens nach Frieden und Verständigung geworden. Er steht für die Nachfolge der Generationen, für Standhaftigkeit und Eigenständigkeit der belarussischen Nation und des Staates“, sagte Lilia Ananitsch. „Wir sind alle verschieden, aber einig. Unabhängig von Nationalität, Religion, sozialem Status, Bildung und Alter. Uns eint der Respekt für unser geliebtes Heimatland Belarus. Harmonie, Traditionsbewusstsein und Werte werden uns helfen, alle Schwierigkeiten zu überwinden und unser Land unabhängig und stark zu machen.“

Das belarussische Volk besitze solche Eigenschaften wie Weisheit, Besonnenheit und geistige Solidarität, so die Parlamentarierin. „Es ist sehr wichtig für uns, Frieden und Stabilität zu bewahren. Stabile interethnische Beziehungen sind im Fokus der staatlichen Politik. Die nationale Politik unseres Landes basiert auf dem Verständnis der belarussischen Nation als Mitbürgerschaft und nicht als ethnische Gemeinschaft, und zielt nicht darauf ab, die Anzahl der Lebensbereiche zu erweitern, in denen der nationale Faktor eine Rolle spielen sollte“, sagte sie. „Unser Präsident hat oft betont: Wir haben keine nationalen Minderheiten, wir alle sind Bürger der Republik Belarus.“

Lilia Ananitsch ist überzeugt: Einer der wichtigsten Faktoren für die interethnische Stabilität ist eine klare und konsequente Politik des belarussischen Staates in diesem Bereich. Das spiegelt sich auch in der nationalen Gesetzgebung wider.

„Laut Artikel 50 der Verfassung hat jede Person das Recht, ihre nationale Zugehörigkeit zu behalten. Niemand darf gezwungen werden, seine nationale Zugehörigkeit zu definieren oder anzugeben. Nach dem Gesetz „Über nationale Minderheiten in der Republik Belarus“ ist jede direkte oder indirekte Einschränkung der Rechte und Freiheiten von Bürgern der Republik Belarus aufgrund ihrer nationalen Zugehörigkeit verboten, ebenso wie die Versuche ihrer Assimilierung gegen ihren Willen. Die Republik Belarus garantiert den nationalen Minderheiten gleiche politische, wirtschaftliche und soziale Rechte und Freiheiten. Dazu gehören das Recht auf staatliche Unterstützung bei der Förderung der nationalen Kultur, Pflege der Muttersprache, das Recht auf die Bewahrung der nationalen Traditionen, Entwicklung der Berufs- und Amateurkunst, das Recht, ein Amt in staatlichen Einrichtungen zu bekleiden und vieles mehr“, betonte die Abgeordnete.

Lilia Ananitsch fügte hinzu, dass wir es zweifellos alle zu schätzen wissen, dass in unserem Land der interethnische Frieden und Harmonie herrschen. „Dies ist das Ergebnis einer ausgewogenen und konsequenten Politik des Staates. Wir müssen diese Einheit hochhalten und sie mit allen Kräften, Mitteln und Möglichkeiten stärken. Auch in der parlamentarischen Dimension“, erklärte sie.

In der Repräsentantenkammer des belarussischen Parlaments findet heute der Runde Tisch zum Thema „Interethnischer Frieden und Einigung als Grundlage für die Einheit des belarussischen Volkes“ statt. Die Veranstaltung, die zeitlich mit dem Tag der Volkseinheit zusammenfällt, soll die belarussische Gesellschaft auf der Grundlage der Ideen von Souveränität und Unabhängigkeit festigen.

An der Veranstaltung nehmen Parlamentarier, der Beauftragte für religiöse und ethnische Angelegenheiten und Leiter von Diasporen teil.

Während des Runden Tisches wird unter der Schirmherrschaft der Repräsentantenkammer ein Fotofestival für landesweite und regionale Medien eröffnet. Die besten Fotos zum Thema „Das Jahr der Volkseinheit im Fokus“ werden im Parlament präsentiert.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus