Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 16 August 2022
Minsk +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Juni 2022, 19:08

Ananitsch: GUS kann von Belarus lernen, wie man gegen Wiederaufleben von Nazismus kämpft

MINSK, 14. Juni (BelTA) – Die belarussischen Erfahrungen zur Verhinderung des Wiederbelebens von Nazismus können für die GUS-Länder von Nutzen sein. Das sagte die stellvertretende Vorsitzende des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für Menschenrechte, nationale Beziehungen und Massenmedien, Lilija Ananitsch heute vor Journalisten. Sie nahm an der parlamentarischen Konferenz in der Allerheiligen-Gedächtniskirche teil. Ananitsch kommentierte die Fälle der Schändung von Denkmälern für sowjetische Soldaten im Westen.

„Wir haben auf die Gesetzgebungen der OVKS- und GUS-Länder geschaut und jene Artikel geprüft, die sich auf die Nichtzulassung der Rehabilitation von Nazismus beziehen. Ich möchte sagen, dass die Erfahrungen, die Belarus in diesem Bereich gemacht hat, allen andere Staaten nützen könnten. Wir haben nicht nur eine Definition von Nazismus geliefert, wir haben eine Reihe von sehr wichtigen Umsetzungsvorschriften formuliert. Es wurden zuständige Stellen festgelegt. Es wird viel gemacht, um die Verbreitung von Nazi-Symbolen zu verhindern“, sagte Lilija Ananitsch.

Ihrer Meinung nach handelt es sich um eine komplexe Arbeit auf der Ebene der Gesetzgebung, die jedoch alle notwendigen Institutionen und Instrumente umfasst.

„Die Gesetzgebung soll nachvollziehbar und anpassungsfähig sein. Wir haben das in der Verfassung von Belarus festgeschrieben. Unsere Gesetzgebung definiert die Vernichtung des belarussischen Volkes im Zweiten Weltkrieg als Genozid. Alle staatlichen, öffentlichen und gesetzgebenden Institutionen sollten an einem Strang ziehen, um den Herausforderungen unserer Zeit gerecht zu werden. Belarus ist gern bereit, seine Erfahrungen mit anderen Staaten zu teilen. Ich bin sicher, dass diese Konferenz einen neuen Schritt auf dem Weg zum gegenseitigen Verständnis ermöglichen wird“, fügte die Abgeordnete hinzu.

Die Veranstaltung findet am Rande der internationalen parlamentarischen Konferenz „Historische Erinnerung: Der große Sieg, in Einheit errungen“ statt, die heute begonnen hat und zwei Tage dauern wird. Eingeladen sind Delegationen der Parlamente der ehemaligen Sowjetrepubliken, Vertreter der Interparlamentarischen Versammlung der GUS-Mitgliedstaaten, der Parlamentarischen Versammlung der OVKS, der Parlamentarischen Versammlung von Belarus und Russland, staatlicher Einrichtungen sowie von Wissenschafts- und Fachkreisen. Ziel der Konferenz ist es, die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zum Schutz der historischen Erinnerung zu bündeln, Erfahrungen bei der Gesetzgebung zur Verhinderung der Rehabilitation des Nazismus und der Verherrlichung von NS-Verbrechern und ihren Komplizen auszutauschen und die interparlamentarische Zusammenarbeit in der GUS zu stärken, um der Verfälschung der historischen Wahrheit und der Erinnerung an die Kriegsereignisse entgegenzuwirken.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus