Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
01 Februar 2024, 18:33

Andrejtschenko an junge Wähler: Wir tun alles, um zu verhindern, dass der hybride Krieg zu echten Feindseligkeiten wird 

MINSK, 1. Februar, (BelTA) - In Belarus tun wir heute alles, um zu verhindern, dass der hybride Krieg zu echten Feindseligkeiten eskaliert, sagte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer Wladimir Andrejtschenko bei einem Treffen mit den Teilnehmern des Forums der Jungen Wähler.

"Wir tun alles, um sicherzustellen, dass der hybride Krieg, den der kollektive Westen unter Führung der Vereinigten Staaten von Amerika entfesselt hat, nicht zu echten Feindseligkeiten eskaliert. Dies ist dank der Politik des belarussischen Präsidenten möglich", sagte Wladimir Andrejtschenko.

 

Er betonte auch die aktive Gesetzgebung und die wichtige Rolle der Abgeordneten dabei.

Der Redner betonte, dass Belarus ein friedliebendes Land sei. "Wir werden mit niemandem in den Krieg ziehen. Der Präsident spricht ständig darüber. Wir sind ein friedliches Volk, wir wollen keinen Krieg mit unseren Nachbarn führen", sagte er.

 

Der Vorsitzende der Repräsentantenkammer versicherte, dass die Bürger von Belarus in Frieden leben und arbeiten können, während die jungen Menschen sich mit ihrem Beruf - dem Studium - beschäftigen sollten. "Im Allgemeinen entwickelt sich unsere Wirtschaft normal. Wir haben das Jahr 2023 mit einem Wachstum der Wirtschaft abgeschlossen. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs um 3,9 Prozent. Die Wirtschaft einiger EU-Länder, wie z.B. Deutschland, ist um 0,3 Prozent gesunken", so Wladimir Andrejtschenko.

Der Redner forderte die jungen Menschen auf, die Arbeit und die Errungenschaften der älteren Generationen zu würdigen und in jeder Situation treue Bürger und Patrioten von Belarus zu bleiben. Er wies darauf hin, dass die Zeit heute sehr schwierig sei, wie die Situation an den Grenzen von Belarus zeige. Das Militärmanöver der westlichen Länder sorgt für übermäßige Spannungen und Nervosität.

"Es ist klar, wozu dieses Manöver durchgeführt wird. Es geht nicht nur um Einschüchterung, sondern um Aktionen, die darauf abzielen, Spannungsherde zu schaffen und hier lange zu bleiben", sagte er.


Das vom Bildungsministerium und der Zentralen Wahlkommission organisierte Forum der Jungen Wähler findet am 1. und 2. Februar in Minsk statt. Daran nehmen 105 Studenten von Fach- und Hochschuleinrichtungen teil, die zum ersten Mal wählen. Der erste Tag des Forums umfasst auch ein Treffen in der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung und ein Jugendshowprogramm "Belarus der Zukunft. Wir wählen gemeinsam!" im Nationalen Zentrum für künstlerische Kreativität von Kindern und Jugendlichen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus