Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 11 August 2022
Minsk heiter +22°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 Juni 2022, 14:33

Andrejtschenko: Änderungen des Bodengesetzbuches werden zur Entwicklung ländlicher Räume beitragen

BELYNITSCHI, 23. Juni (BelTA) – Änderungen und Ergänzungen des Bodengesetzbuches werden zur Entwicklung der ländlichen Räume beitragen. Diese Meinung äußerte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer Wladimir Andrejtschenko auf dem Seminar zum Thema „Aktualisierung des Bodenrechts. Moderne Problemlösungsansätze“, die in Belynitschi stattfindet.

„Historisch gesehen sind Bodenfragen für die Belarussen am wichtigsten. Denn der Boden ist die Grundlage für das Wohlergehen unseres Volkes und die Stärke eines jeden Staates. Wir sehen die Notwendigkeit, das Bodenrecht zu korrigieren. Und eine solche Aufgabe wurde den Abgeordneten des belarussischen Parlaments von Alexander Lukaschenko im Februar dieses Jahres gestellt“, sagte Wladimir Andrejtschenko. „Es wurde bereits viel Arbeit geleistet, aber bisher haben nur 14 Arbeitsgruppensitzungen stattgefunden. Deshalb werden die Änderungen und Ergänzungen des Bodengesetzbuches vor allem zur Entwicklung der ländlichen Räume beitragen. Wir werden es ermöglichen, ungenutzte Böden wieder landwirtschaftlich zu nutzen, dabei sollen viele bürokratische Hürden fallen. Und natürlich werden viele Befugnisse „nach unten“ delegiert.“

„Heute haben wir beschlossen, uns mit Personen zu treffen, die direkt mit diesen Fragen zu tun haben: Dorfräte, Abgeordnete, Leiter der landwirtschaftlichen Organisationen, Kreisleiter. Sie sind in diese Fragen am besten eingeweiht, sie kennen alle Engpässe, die beseitigt werden müssen. Und natürlich erwarten wir von ihnen heute einige zusätzliche Fragen und Vorschläge, die bei der Prüfung des Gesetzbuches in zweiter Lesung berücksichtigt werden sollten“, sagte er.

Am Seminar nehmen der stellvertretende Vorsitzende der Repräsentantenkammer Waleri Mizkewitsch, Vorsitzende ständiger Ausschüsse, Leiter des Komitees für Staatseigentum und Vertreter der ihm unterstellten Organisationen sowie Vertreter der lokalen Behörden und der Selbstverwaltung des Gebiets Mogiljow teil.

Der stellvertretende Vorsitzende des Komitees für Staatseigentum Nikolai Bobjor betonte, dass die Rechtsnormen mit den Trends der Zeit übereinstimmen müssen. „Die wichtigsten Bestimmungen zielen darauf ab, ungenutzten Boden in ländlichen Gebieten in den zivilen Verkehr einzubeziehen, damit unsere Bürger ihre Rechte bei der Nutzung der zur Verfügung gestellten Grundstücke in vollem Umfang wahrnehmen können. Die Exekutivbehörden sollen über wirksame Mechanismen verfügen, um die Bodenverhältnisse effektiv zu regeln und Probleme zu lösen“, betonte er.

Nikolai Bobjor führte Beispiele an, was genau im Bodenrecht geändert werden würde. Bei der Ausarbeitung von Ergänzungen und Änderungen des Bodengesetzbuchs wurden die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger und ihre Appelle zu Bodenfragen berücksichtigt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus