Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 3 Juli 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Juni 2022, 14:16

Andrejtschenko: Heute müssen wir unsere historische Wahrheit verteidigen

MINSK, 14. Juni (BelTA) – Noch vor wenigen Jahren konnten wir uns nicht vorstellen, dass wir die historische Wahrheit und Erinnerung verteidigen müssen. Das sagte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung von Belarus Wladimir Andrejtschenko vor Journalisten.

„Noch vor wenigen Jahren wäre es uns nicht einmal in den Sinn gekommen, dass wir uns für die historische Wahrheit und das Gedenken einsetzen müssen. Deshalb veranstalten wir heute eine internationale parlamentarische Konferenz, die der Wahrung der historischen Erinnerung und dem Großen Sieg gewidmet ist. Sie findet just zum Jahrestag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges. An der Konferenz nehmen parlamentarische Delegationen aus Armenien, Kasachstan, Russland, Tadschikistan, Usbekistan, Vertreter der Integrationsstrukturen der GUS, der OVKS und des Unionsstaates, ausländische Diplomaten und internationale Experten teil. Die Veranstaltung ist sehr repräsentativ“, sagte Andrejtschenko.

Die internationale parlamentarische Konferenz hat heute begonnen und wird zwei Tage dauern. „Ich möchte darauf hinweisen, dass die Konferenz von der Repräsentantenkammer initiiert und von der Generalstaatsanwaltschaft, dem Verteidigungsministerium, der Akademie für öffentliche Verwaltung beim Präsidenten der Republik Belarus und der Nationalen Akademie der Wissenschaften mitorganisiert wurde. Das war eine große Vorbereitungsarbeit“, so der Sprecher. „Mit dieser Konferenz wollen wir erklären, dass es unzulässig ist, die Geschichte zu verfälschen. Wir wollen auch darauf aufmerksam machen, welche Gefahr von der Rehabilitierung des Nationalsozialismus ausgeht. Und nicht zuletzt wollen wir zeigen, welche Arbeit die Republik Belarus für die Bewahrung des historischen Gedächtnisses und der historischen Wahrheit geleistet hat. Wir glauben, dass diese Konferenz dazu beitragen wird, dass die internationale Gemeinschaft den Genozid am belarussischen Volk während des Zweiten Weltkrieges akzeptieren und verurteilen wird. Ein Austausch über die verfassungsrechtliche Verarbeitung historischer Ereignisse findet im Rahmen der Konferenz statt. Und natürlich werden wir erörtern, wie wir unsere parlamentarische Interaktion verbessern können, um der hybriden Aggression entgegenzuwirken, die derzeit gegen die Republik Belarus und andere postsowjetische Staaten geführt wird.“

Am Nachmittag finden fünf thematische Sitzungen statt. Am Abend werden die Teilnehmer der internationalen parlamentarischen Konferenz an einem Requiem-Gebet zum Gedenken an die Opfer des Völkermordes in der staatlichen Gedenkstätte Chatyn teilnehmen. Am 15. Juni findet eine Plenarsitzung zum Thema „Historische Erinnerung: Der große Sieg, in Einheit errungen" statt. An diesem Tag wird auch die Schlussresolution der Konferenz verabschiedet.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus