Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
28 Februar 2024, 15:28

Außenministerium hält die von EU erklärte „Unterstützung für das belarussische Volk“ für zynisch und doppelzüngig 

MINSK, 28. Februar (BelTA) – Das Außenministerium nennt die von der EU erklärte „Unterstützung für das belarussische Volk“ zynische Doppelzüngigkeit. 

Angesichts zahlloser wirtschaftlicher Sanktionen gegen unser Land kann eine solche erklärte „Unterstützung“ der EU nicht anders als zynische Doppelzüngigkeit bezeichnet werden. Handelsverbot und Einstellung des Flug- und Schienenverkehrs, Schließung von Kontrollpunkten, Lieferverbot für lebenswichtige Medikamente, Zwangsverbot von Kindersanatorien und andere EU-Sanktionen gegen Belarus haben Pauschalcharakter und richten sich gegen die große Mehrheit der belarussischen Bevölkerung“, heißt es in der Erklärung des Außenministeriums.

Das Ministerium wies darauf hin, dass Belarus keinen einzigen proaktiven Schritt gegen die EU, ihre Wirtschaft oder ihre Bürger unternommen habe.

Die erklärte Besorgnis der EU über die Innenpolitik unseres Landes erscheint sinnlos angesichts der gleichzeitigen Weigerung der Eurobürokratie und der Mehrheit der EU-Mitglieder, direkt mit den Behörden des unabhängigen und souveränen Belarus zu kooperieren“, betonte das Außenministerium. 

Und das, obwohl die belarussische Seite wiederholt ihre Bereitschaft zu einem gleichberechtigten und von gegenseitigem Respekt geprägten Dialog mit allen westlichen Institutionen erklärt hat, die zu einem solchen Gespräch auch bereit sind, sowohl auf der höchsten Ebene als auch auf diplomatischem Wege. „In Minsk gehen wir davon aus, dass es nur durch Dialog und Interaktion möglich ist, alle Bedenken zu diskutieren und alle Probleme zu lösen“, erklärte das belarussische Außenministerium.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus