Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 1 Juli 2022
Minsk teilweise bewölkt +26°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
31 März 2022, 10:41

Awdonin: Sanktionspolitik des Westens ist nicht zustande gekommen

Aleksej Awdonin
Aleksej Awdonin

MINSK, 30. März (BelTA) - Die Sanktionspolitik des Westens ist nicht zustande gekommen, das Szenario ist gescheitert. Dies erklärte Aleksej Awdonin, Mitarbeiter des Belarussischen Instituts für Strategische Studien, im Ersten Nationalen Kanal des Belarussischen Rundfunks.

"Man dachte, wenn die Sanktionen verhängt werden, würden diese nur kurzfristig gelten und zu Protestbewegungen in Russland, Belarus und China führen, die zu einem Machtwechsel, zu neuen samtenen Revolutionen führen würden, und sie würden damit ihre Hauptziele erreichen. Und danach wäre es möglich, die Sanktionen aufzuheben, die Ausbeutung der Ressourcen und der Bevölkerung dieser Länder fortzusetzen und im Prinzip weitere 10-15 Jahre ohne Wirtschaftskrise zu existieren", so Aleksej Awdonin.

Aber das ist nicht geschehen. "Es hat sich gezeigt, dass China, Belarus und Russland wirtschaftlich stark sind und über genügend Ressourcen verfügen, um diesen Sanktionen zu widerstehen. Im Ergebnis stellte sich heraus, dass die Sanktionspolitik, die auf einen Blitzkrieg, einen sofortigen Machtwechsel ausgerichtet war, nicht zustande kam, das Szenario nicht funktioniert hat. Infolgedessen bekommen nun die westlichen Länder und ihre Bürger den Druck dieser Sanktionspolitik zu spüren. Und von jetzt an wird es noch schlimmer werden. Höchstwahrscheinlich ist mit starken Protestbewegungen in den europäischen Ländern, den USA und dem Vereinigten Königreich zu rechnen", betonte der Politikwissenschaftler.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus