Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 18 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
20 Mai 2024, 17:03

Awdonin: Wissenschaft sollte in die Umsetzung von Investitionsprojekten in den Regionen einbezogen werden

MINSK, 20. Mai (BelTA) - Die wissenschaftliche Gemeinschaft sollte in die Umsetzung von Investitionsprojekten in den Regionen einbezogen werden. Diese Meinung vertrat der Experte des Belarussischen Instituts für Strategische Studien Alexej Awdonin in der aktuellen Ausgabe von "Das Land spricht" der Telegrafenagentur BelTA.

Alexej Awdonin betonte, dass bei der Betrachtung eines Investitionsprojekts neben den finanziellen und technologischen Komponenten die wichtigste Ressource die Arbeitskraft ist. "Wir sprechen hier natürlich nicht von Menschen, sondern von ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Gesamtheit der Fähigkeiten und Fertigkeiten sind die Arbeitskräfte", erklärte er.

Ihm zufolge wird bei der Prüfung der Projekte des Programms "Ein Kreis - ein Projekt" auch die Frage der Personalausbildung für ein bestimmtes Investitionsprojekt berücksichtigt. "Das ist extrem wichtig, denn man kann eine Immobilie neu ausstatten, Ausrüstung anliefern, aber kein Personal finden. Für jeden Investor ist es wichtig, wer das Personal ausbildet und wo man es bekommt. Ohne Fachkräfte kann kein Projekt realisiert werden", so der Experte.

China zum Beispiel ist in der Personalarbeit und bei Investitionsprojekten schon etwas weiter. "Sie verstehen sehr gut, was mehr Wertschöpfung pro Zeiteinheit bringt. Das sind alles Dinge, die mit Wissenschaft und Technik zu tun haben, nicht mit Händen und Füßen. Mit dem Kopf allein lässt sich unendlich viel Mehrwert schaffen. Natürlich haben sie mehr Projekte, die mit der Entwicklung der nationalen Arbeitskräfte verbunden sind, die darauf abzielen, ihr Bildungsniveau stark zu erhöhen und sie auf Investitionsprojekte zu orientieren, die mit der Entwicklung von Technologie und Wissenschaft verbunden sind, was der nationalen Wirtschaft zunächst eine sehr hohe Priorität vor allem anderen einräumt", - sagte Alexej Awdonin.

Das bedeute nicht, dass Belarus in den Regionen plötzlich mit wissenschaftlichen und technologischen Projekten beginnen solle. "Aber wir sollten uns auf Projekte konzentrieren, die uns eine hohe Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit auf den Weltmärkten ermöglichen. Unsere Hauptrichtung ist der Export, während der Weltmarkt durch Überproduktion gekennzeichnet ist", so der Experte.

Belarus ist es gelungen, die nach der Sowjetunion verbliebenen Grundlagen für 30 Jahre Unabhängigkeit zu bewahren. "Wir sollten darüber nachdenken, wie wir gemeinsam mit unseren Instituten und der Akademie der Wissenschaften in den Regionen Projekte umsetzen können, die die Bürger einbeziehen und ihr Bildungsniveau verbessern", schloss Alexej Awdonin.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus