Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Februar 2024, 17:23

Bachanowitsch: Der Unionsstaat ist ein Beispiel für Freundschaft und Zusammenarbeit bei der Lösung politischer und wirtschaftlicher Fragen 

MINSK, 6. Februar (BelTA) - Der Unionsstaat ist heute weltweit ein Beispiel für die Notwendigkeit der Zusammenarbeit, der Freundschaft und der gemeinsamen Lösung politischer und wirtschaftlicher Probleme. Dies erklärte der Erste stellvertretende Bildungsminister Alexander Bachanowitsch während des Patriotischen Jugendforums der des Unionsstaates, das in der Belarussischen Staatlichen Universität begann.

"Heute ist der Unionsstaat weltweit ein Beispiel für die Notwendigkeit der Zusammenarbeit, der Freundschaft und der gemeinsamen Lösung politischer und wirtschaftlicher Probleme. Die wichtigste Richtung ist die Jugendpolitik, denn die Jugend ist nicht nur unsere Zukunft, sondern auch unsere Gegenwart. Es ist wichtig, dass unsere Jugend die historische Erinnerung an unsere große Vergangenheit bewahrt, an unsere siegreichen Vorfahren, die einst die Welt von der braunen Pest befreit haben. Heute muss die Welt verrückt geworden sein, und wir müssen aufstehen, um diese Errungenschaften zu verteidigen und nicht zuzulassen, dass sich der Schrecken und der Alptraum, die die Nazis und ihre Schergen über unser Land gebracht haben, wiederholen. Das vorgelegte Buch "Ohne Verjährungsfrist… Verbrechen der Nazis an den Völkern der Sowjetunion während des Großen Vaterländischen Krieges 1941-1945" zeigt all diese Fakten auf. Junge Menschen sollten das wissen und sich daran erinnern und es an ihre Kinder und Enkelkinder weitergeben. Nur dann wird sich so etwas nie wiederholen. Das Forum wird eine effektive Plattform für unsere weiteren Aktionen in dieser Richtung sein", sagte Alexander Bachanowitsch.

Der Rektor der BSU, Andrej Korol, wies darauf hin, dass das heutige Treffen auch eine gewisse symbolische Bedeutung hat. "Das Forum findet am denkwürdigen Datum des 80. Jahrestages der Befreiung von Belarus von den Nazi-Invasoren statt und kennzeichnet nicht nur den Kampf um unsere Gegenwart und Zukunft, sondern auch den Kampf um unsere Vergangenheit angesichts der sich umstürzenden Welt. Denn um einem Menschen oder einem ganzen Volk die Möglichkeit zu nehmen, seinen kulturellen und historischen Code, seine Mission zu verwirklichen, muss man ihm die Plattform nehmen. Die Informations- und Kommunikationstechnologien und die kognitiven Technologien, die in der modernen Wissenschaft und Praxis in Hülle und Fülle vorhanden sind, zielen heute darauf ab, so dass es sehr wichtig ist, dass aufnahmebereite, aufgeschlossene junge Menschen die Möglichkeit haben, sich mit unserer Vergangenheit zu beschäftigen. Dies ist die Aufgabe von Lehrern, Erziehern und Referenten gleichermaßen und nicht nur die der Universität. Es ist sehr wichtig, dass wir ein solches Treffen mit jungen Menschen organisiert haben. In der nächsten Phase, vielleicht zum 25. Jahrestag des Unionsstaates, werden wir die Hochschulrektoren einladen, normative Dokumente im Bereich der Organisation der Jugendpolitik auf der Ebene des Unionsstaates zu entwickeln und zu verabschieden", teilte der Hochschulleiter mit.

Der Staatssekretär des Unionsstaates Dmitri Mesenzew sprach ebenfalls zu den Jugendlichen.

Mehr als 60 Studenten aus Belarus und Russland nehmen daran teil. Das sind Studenten der Belarussischen Staatlichen Universität, der Finanzuniversität bei der Regierung der Russischen Föderation, der Uraler Staatlichen Juristischen Universität und der Staatlichen Universität St. Petersburg.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde das Buch „Ohne Verjährungsfrist… Verbrechen der Nazis an den Völkern der Sowjetunion während des Großen Vaterländischen Krieges 1941-1945“ vorgestellt, das unter persönlicher Beteiligung von Dmitrij Mesenzew zum Druck vorbereitet wurde. Die Publikation basiert auf den Materialien des Strafverfahrens wegen Völkermordes an den belarussischen und sowjetischen Völkern, auf historischen Fakten - Untersuchungen der Generalstaatsanwaltschaft von Belarus, Entscheidungen der Gerichte von St. Petersburg und dem Gebiet Leningrad. Das Buch enthält historische Fakten über die Nazi-Verbrechen während des Großen Vaterländischen Krieges auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR, die sie an der Zivilbevölkerung und den Kriegsgefangenen begangen haben.

Im Rahmen des Forums soll ein Rundtischgespräch zu jugendpolitischen Themen stattfinden.

Die Teilnehmer werden das Museums für Geowissenschaften der BGU und des Belarussischen Staatlichen Museums für die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges besuchen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus