Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 23 Mai 2022
Minsk teilweise bewölkt +14°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 Oktober 2021, 12:47

Batura: Belarus und Russland sind durch strategische Partnerschaft und enge Zusammenarbeit vernetzt

MINSK, 8. Oktober (BelTA) - Belarus und Russland sind durch eine strategische Partnerschaft und eine enge Zusammenarbeit miteinander vernetzt. Das erklärte Boris Batura, Vorstandsvorsitzender Belarussischen öffentlichen Vereins „Partnerstädte“, Vorsitzender des Ältestenrates beim Präsidium des Rates der Republik, bei der Eröffnung der 10. Tagung von belarussischen und russischen Partnerstädten.

„Belarussen und Russen haben was gemeinsam zu schützen und woran zu arbeiten. Dieses „gemeinsam“ ist eine Voraussetzung unseres Erfolges. Unsere Länder sind durch eine strategische Partnerschaft, die Unionsbeziehungen, eine enge Zusammenarbeit vernetzt. Wir gehen ähnliche Entwicklungswege und haben ein gemeinsames Ziel, demokratische und friedliche, sozial-wirtschaftliche nachhaltige Entwicklung unserer Völker zu sichern“, betonte Boris Batura.

Im Jahr 2020 betrug der Handelsumsatz zwischen Belarus und Russland $29,5 Mrd., wobei die Exporte nach Russland $13,1 Mrd. und die Importe aus Russland $16,4 Mrd. ausmachten. Unsere Länder kooperieren praktisch in allen Sektoren und Branchen, und es besteht eine gute Zusammenarbeit zwischen den Regionen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind die Zahlen noch überraschender: Die Ausfuhren beliefen sich auf $7,390 Mrd., die Einfuhren auf $10,438 Mrd. Der Handelsumsatz stieg auf $17,828 Mrd.

"Wir wissen, welche Bedeutung die Präsidenten der beiden Länder unserem Bündnis beimessen. Und das verbindet uns auch und verpflichtet uns zur Zusammenarbeit in allen Bereichen. Aber noch mehr verbindet uns die genetische Verwandtschaft, unsere Wurzeln und Schicksale“, machte Batura aufmerksam.

Laut Batura stehe die gesamte zivilisierte Welt heute vor einer schweren Prüfung. "Aber die Geschichte gibt unserer Partnerstädte-Bewegung eine Chance, sich gegenseitig zu unterstützen, Ressourcen zu vereinen und stärker zu werden", so der Vorstandsvorsitzende des Belarussischen öffentlichen Vereins „Partnerstädte“.

"Das den Teilnehmenden dieser Tagung zur Diskussion vorgeschlagene Thema ist wie immer umfassend, genau wie Ihre Arbeit vor Ort. Wir hoffen, dass Sie in den Diskussionsrunden nicht nur Ihre Erfahrungen austauschen, sondern auch neue, interessante Ansätze für die gemeinsame Arbeit unter Berücksichtigung der modernen Herausforderungen und Risiken vorschlagen würden", betonte Boris Batura bei seiner Anrede an die Teilnehmenden der Tagung.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus