Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus erhält Ausrüstung im Wert von 6,5 Millionen Euro für die Überwachung der Luftqualität

Gesellschaft 13.09.2019 | 19:58

MINSK, 13. September (BelTA) – Belarus wird Anlagen für das Monitoring der Luftqualität in Höhe von 6,5 Mio. Euro erhalten. Das teilte ein Sprecher des Managementteams „Förderung eines effektiven Monitorings über die Emissionen in die Außenluft und des Strahlungsmonitorings, Verbesserung des Umweltmanagements in Belarus“ mit.

Das Projekt wird von der Europäischen Union finanziert und von Hulla & Co. Human Dynamics KG ist in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt durchgeführt. Es ist Teil des Gesamtprogramms zur Verbesserung der Luftqualität und des Umweltmanagements in Belarus (SAQEM). Projektpartner sind die regionalen Komitees des Ministeriums für Naturressourcen, das Nationale Zentrum für Hydrometeorologie, radioaktive Kontamination und Umweltmonitoring und das Nationale Zentrum für analytische Kontrolle im Bereich des Umweltschutzes.

„Die Ausschreibung für den Kauf von 452 Geräten im Wert von rund 6,5 Mio. Euro wurde erfolgreich abgeschlossen und die Ausrüstung zur Modernisierung von 27 Messstellen und Labors zur Messung der Luftemissionen wird noch in diesem Jahr im Land eintreffen“, sagte das Managementteam.

Laut dem Projekt wird die Ratifizierung von drei Protokollen zum Übereinkommen über weiträumige grenzüberschreitende Luftverschmutzung vorbereitet: das Protokoll über Schwermetalle, das Protokoll über persistente organische Schadstoffe und das Göteborger Protokoll über Versäuerung, Eutrophierung und bodennahe Ozon.

In Kürze wird in mehreren Betrieben des Landes das verbesserte System zur Vergabe von Umweltgenehmigungen getestet, die das zulässige Ausmaß der Auswirkungen auf alle Naturräume (Land, Wasser, Luft) regeln.

Das Projekt umfasst unter anderem die Entwicklung von nachhaltigen Entwicklungsplänen für die Städte Brest, Orscha, Grodno und Pinsk. Zu diesem Zweck werden die Stadtstraßen mit Sensoren zur Messung von Verkehrsfluss und Luftqualität ausgestattet. Die gewonnenen Daten werden elektronisch in Form einer Farbkarte dargestellt, die zeigt, welche Emissionen, aus welchen Quellen und inwieweit sie reduziert werden müssen, um die Farbe von „gefährlich“ auf „sicher“ zu verändern. In Zukunft kann diese Praxis auch von anderen Städten übernommen werden.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk