Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 5 Oktober 2022
Minsk bedeckt +11°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 Juli 2022, 20:02

Belarus hat Fakten für Kollaboration der Armia Krajowa mit den Nazi-Besatzern

MINSK, 8. Juli (BelTA) – Es gibt Fakten, die bestätigen, dass die polnische Heimatarmee (Armia Krajowa) mit den Nazi-Besatzern kollaboriert hat. Darüber erzählte Wjatscheslaw Danilowitsch, Rektor der Akademie der öffentlichen Verwaltung beim Präsidenten der Republik Belarus, heute vor Journalisten.

„Das Hauptziel der Armia Krajowa war die Wiederherstellung der polnischen Grenzen von September 1939. Das heißt, dass das West-Weißrussland a priori an Polen fallen sollte. Mehr noch, jene nationalistischen Ideen der Armia Krajowa haben sich im Laufe der Zeit in eine offene Konfrontation ausgeartet. Es kam zu Zusammenstößen mit belarussischen Partisanen; nach der offiziellen Auflösung der Armia Krajowa setzten die so genannten „verfluchten Soldaten“ (wie sie in Polen bezeichnet werden), die die Auflösung der Armia Krajowa nicht anerkannten, den Völkermord an der einheimischen Bevölkerung fort. Dabei wurden viele Belarussen ermordet. Daher können wir mit Fug und Recht behaupten, dass die Armia Krajowa für die belarussische Staatlichkeit eindeutig negative Auswirkungen hatte. Es ist bekannt, dass die Heimatarmee während des Großen Vaterländischen Krieges mit den Nazis kollaboriert hat. Die Fakten liegen vor. Wir müssen sie nicht vergessen. Und wir müssen darüber sprechen“, sagte Wjatscheslaw Danilowitsch.

Dem belarussischen Volk ist die Erinnerung an die Tragödie und den Heldenmut des sowjetischen Volkes während des Großen Vaterländischen Krieges heilig, sagte der Rektor. „Wir haben mit eigenen Augen gesehen, was der Nationalsozialismus damals war, wir werden niemals vergessen, wer den Genozid an der belarussischen Bevölkerung verübt hat: das waren Nazi-Besatzer und ihre Komplizen. Wir werden nicht zulassen, dass Nazis und ihre Helfershelfer auf unserem Territorium verherrlicht werden“, sagte Wjatscheslaw Danilowitsch.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus