Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 Oktober 2021, 14:05

Belarus hat in diesem Jahr Br700 Mio. für COVID-Prämien an Ärzte bereitgestellt

MINSK, 13. Oktober (BelTA) – Belarus hat in diesem Jahr Br700 Mio. für COVID-Prämien an Ärzte bereitgestellt. Das sagte Vizepremierminister Igor Petrischenko am Rande der 34. Sitzung des Rates für GUS-Zusammenarbeit im Gesundheitswesen.

„Im letzten Jahr haben wir knapp über Br0,5 Mrd. für Prämien ausgegeben. In diesem Jahr sind die Summen noch höher, Br200 Millionen mehr als im Vorjahr. Insgesamt wurden in diesem Jahr Br1230 Mio. für die Bekämpfung von COVID-19 ausgegeben. Die Zuweisung von Mitteln für die COVID-Bekämpfung ist deutlich zu spüren“, sagte Igor Petrischenko.

Auf die Frage, ob Belarus WHO-Mittel zur Bekämpfung von COVID-19 anwerben wird, antwortete der Vizepremier, dass diese Frage noch nicht diskutiert wurde. „Wir haben die finanziellen Aspekte noch nicht abgesprochen. Wir gehen mit den uns zur Verfügung stehenden Kräften und Ressourcen um", betonte er.

Igor Petrischenko erzählte, welche Themen heute auf der Tagesordnung stehen: Zusammenspiel bei Bekämpfung von COVID-19, Freizügigkeit der Bürger, Aktualisierung der Behandlungsprotokolle, gegenseitige Anerkennung von Impfbescheinigungen und gegenseitige Anerkennung von Impfstoffen.

„Uns geht es nicht ums Geld, und geht es um Prävention. Es gibt viele Methoden zur Bekämpfung von COVID-19, und verschiedene Länder haben unter Berücksichtigung der WHO-Empfehlungen ihre eigenen Wege zur Bekämpfung der Infektion gewählt. Das Leben hat gezeigt, dass Belarus einen wirksamen Weg gewählt hat. Heute haben wir mit den Leitern zuständiger Behörden über die weitere Impfkampagne und Etablierung des Apps „Reisen ohne COVID-19“ gesprochen“, fügte er hinzu.

Der stellvertretende Premierminister fügte hinzu, dass der Rat heute darüber beraten wird, wie man die Bemühungen der GUS-Staaten zur Bekämpfung und Nichtverbreitung der COVID-Infektion schnell akkumulieren kann.

Die 34. Sitzung des Rates für GUS-Zusammenarbeit im Bereich Gesundheitswesen findet am 13. und 14. Oktober in Minsk statt. Die Gesundheitsminister und die obersten staatlichen Gesundheitsinspektoren sind Mitglieder des Rates. Der WHO-Regionaldirektor für Europa Hans Kluge und der UNAIDS-Regionaldirektor für Osteuropa und Zentralasien Alexander Goliussow werden ebenfalls an der Tagung teilnehmen. Es wird erwartet, dass Hans Kluge seine Ansichten über die Lehren aus der COVID-19-Pandemie im Zusammenhang mit der Notfallvorsorge und -reaktion darlegt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus