Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 12 August 2022
Minsk teilweise bewölkt +24°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 August 2022, 18:06

Belarus ist Friedensstifter und ist bereit, seinen Brüdern Hilfe anzubieten

MINSK, 4. August (BelTA) – Belarus positioniert sich als Friedensstifter und ist bereit, allen unseren Brüdern zu helfen. Das sagte Maxim Misko, Vorstandsvorsitzender der Belarussischen Friedensstiftung, heute vor Journalisten.

„Angesichts der jüngsten Ereignisse sind die Geschehnisse in der Ukraine von besonderer Bedeutung. Unser Land ist an einer möglichst raschen Lösung dieser Situation und an einer Versöhnung der Konfliktparteien interessiert. Obwohl die Belarussische Friedensstiftung keine politische Organisation ist und keine Bewertung der Geschehnisse vornimmt, ist für uns eines klar: Ein schlechter Frieden ist besser als ein guter Krieg. Und in der gegenwärtigen Situation müssen wir in erster Linie an das Wohlergehen des belarussischen Volkes denken. Unser Land versteht sich als Friedensstifter. Wir sind bereit, allen unseren Brüdern zur Hilfe zu eilen, wenn sie diese Hilfe brauchen. Die Belarussische Friedensstiftung sieht, dass die Belarussen den Wunsch haben, sich an verschiedenen Prozessen zu beteiligen und alles zu tun, damit in unserem Land Frieden und Ruhe herrschen. In diesem Zusammenhang besteht unser Hauptziel darin, unsere Arbeit besser zu tun und unsere Anstrengungen zu verdoppeln“, sagte Maxim Misko.

Am Plenum nahmen Vertreter der Belarussischen Friedensstiftung aus allen Regionen des Landes teil. Die wichtigste Frage, die auf dem Treffen erörtert wurde, betraf die Unrechtmäßigkeit und Ungerechtigkeit der Sanktionen gegen unser Land und unsere Bürger. Als Ergebnis der Diskussion wurde die Resolution der Belarussischen Friedensstiftung als Vermittler der Meinung der belarussischen Bürger an die westlichen Staatsführer und Leiter internationaler Organisationen vorbereitet. Laut Misko wird dieser Appell an den Präsidenten der USA, den Premierminister Großbritanniens, den Präsidenten Frankreichs, den Bundeskanzler, den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den Generalsekretär der OSZE, den Vorsitzenden der Europäischen Kommission und auch den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik gerichtet.

„Wir wollen sicherstellen, dass jeder Adressat diesen Brief erhält und dass die Meinung des belarussischen Volkes gehört wird“, fasste der Vorstandsvorsitzende zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus