Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 28 Januar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
17 Oktober 2022, 17:09

Belarus löst Probleme auf friedliche Weise, der Westen braucht das nicht

MINSK, 17. Oktober (BelTA) – Der Westen drängt die Ukraine mit allen Mitteln, den Bruderkrieg fortzusetzen, sagte der Staatssekretär des belarussischen Sicherheitsrates Alexander Wolfowitsch während eines Treffens mit der Belegschaft des Minsker Traktorenwerks. Wolfowitsch informierte die Anwesenden über die aktuelle militärische und politische Situation im Land und außerhalb.

Auf Anweisung des Staatschefs finden in allen großen Betrieben Aufklärungsveranstaltungen statt, an denen Vertreter des Machtblocks teilnehmen.

„Die Regierung setzt ihre Arbeit fort und informiert die Arbeitskollektive über das aktuelle Geschehen. Das Traktorenwerk MTZ ist eine der wichtigsten Marken unseres Landes. Wer an Belarus denkt, denkt sofort an MTZ-Traktoren, BelAZ-Muldenkipper, MAZ-Busse, Wisente und Störche. Und vor allen an das belarussische Volk. Der Staatschef hat uns eine Anweisung erteilt, die Menschen im Land über die aktuellen Ereignisse detailliert zu informieren“, sagte Alexander Wolfowitsch.

Die Lage sei derzeit sehr widersprüchlich. „Leider hat sich die militärische und politische Situation verschärft. Unsere Medien reagieren recht objektiv und schnell auf alle Veränderungen und informieren die Menschen zeitnah. Denn um die Situation zu verstehen, muss man ein klares Bild von den Geschehnissen haben“, sagte der Staatssekretär.

„Leider setzt der kollektive Westen alles daran, Belarus, ein friedliches Land in der Mitte Europas, in das Zentrum der Ereignisse heinzuziehen. Der Westen hat bereits die Ukraine und Russland gegeneinander ausgespielt. Und nun steht das Ziel, Belarus in diesen Konfliktherd hineinzuziehen. Wir lassen das nicht zu. Belarus war immer bestrebt, alle Fragen auf friedliche Weise zu lösen, durch friedliche Verhandlungen, in den Räumen, die wir für Verhandlungen und einen konstruktiven Dialog zur Verfügung stellen und anbieten. Der Westen hat das nicht nötig. Er konzentriert sich auf die militärischen Aktionen. Und mit allen Fasern seines Herzens drängt er die Ukraine zu einem Bruderkrieg. Es gibt kein anderes Wort dafür. Sie stopfen die Ukraine einfach mit Munition, Raketen und anderen schweren Waffen voll, um das fortzusetzen, was heute dort passiert“, fügte Alexander Wolfowitsch hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus