Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 19 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
12 Juni 2024, 18:16

Belarus macht FAO auf Auswirkungen der Sanktionen auf die weltweite Ernährungssicherheit aufmerksam

MINSK, 12. Juni (BelTA) - Belarus besteht darauf, dass Experten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) die Auswirkungen einseitiger Zwangsmaßnahmen auf die weltweite Ernährungssicherheit analysieren und bewerten. Dies erklärte der ständige Vertreter von Belarus bei der FAO, Kirill Petrowski, auf einer Sitzung des Rates der Organisation, wie das belarussische Außenministerium mitteilte.

"Ich muss feststellen, dass viele europäische Staats- und Regierungschefs sowie ihre Kollegen, die über den Ozean gezogen sind, sich nicht von dem jahrhundertealten Verhaltensmuster lösen könnten. Das Muster, mit dem sie den barbarischen Stämmen im Osten und Süden mit Feuer und Schwert, oder einfach gesagt, mit Töten und Plündern, Licht und Wissen brachten", betonte der belarussische Diplomat. - Sanktionen oder unilaterale Zwangsmaßnahmen sind ein Instrument der Wirtschaftskriegsführung und werden trotz aller Appelle weiterhin eingesetzt. Appelle, auch von der FAO."

"Und wir haben festgestellt, dass der jüngste Bericht der Organisation ausdrücklich darauf hinweist, dass politische Maßnahmen, die zu Handelsungleichgewichten führen, die Ernährungssicherheit beeinträchtigen", betonte Kirill Petrowski. - Die FAO fordert die Länder auf, "von solchen Maßnahmen Abstand zu nehmen, die die Unsicherheit und Instabilität auf den Weltmärkten verschärfen und die Ernährungsunsicherheit und Unterernährung verschlimmern könnten."

Der Diplomat merkte an: "Aber diese Aufrufe finden weder in Brüssel noch in Washington Gehör. Es ist kein Geheimnis, dass eine ganze Gruppe von EU-Mitgliedsstaaten hartnäckig vorschlägt, die Lebensmittel- und Düngemittelsanktionen in der Außenpolitik der Europäischen Union aufzugeben, aber ohne Erfolg."

"Außerdem hat die EU am 9. Juni ein neues Sanktionspaket gegen landwirtschaftliche Produkte aus Russland und Belarus veröffentlicht. Dabei kümmert es die EU nicht, dass es nicht die Belarussen und Russen sind, die für ihre Entscheidungen bezahlen werden, sondern die Menschen in ihren eigenen Ländern und vor allem in Drittländern. Es ist wichtig, die Illusion eines Weltmarktführers nicht aufzugeben, der jemandem etwas verbietet, selbst um den Preis der Provokation steigender Lebensmittelpreise und des Hungers", betonte Kirill Petrowski.

Belarus besteht darauf, dass die Experten der FAO die Auswirkungen einseitiger Zwangsmaßnahmen auf die weltweite Ernährungssicherheit analysieren und bewerten. "Diese Frage fällt in die ausschließliche Zuständigkeit der FAO", sagte der belarussische Vertreter.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus