Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus nimmt am UN-Klimagipfel teil

Gesellschaft 23.09.2019 | 14:37

MINSK, 23. September (BelTA) – Die belarussische Delegation nimmt am UN-Klimagipfel in New York teil, sagte die ständige UN-Koordinatorin in Belarus Joanna Kazana-Wisniowiecki auf der Pressekonferenz.

„In New York wird heute der UN-Klimagipfel eröffnet. Er beschäftigt sich mit den aktuellen Auswirkungen des globalen Klimawandels. Daran nehmen Staatsführer und Regierungen, Finanzmanager, Unternehmer und Journalisten teil. Belarus hat seine Delegation zum globalen Umweltforum entsandt“, sagte Kazana-Wisniowiecki.

„Klimawandel ist die Hauptfrage der Gegenwart. Ihre Lösung markiert einen Wendepunkt in der Geschichte“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres zu Beginn des Gipfels. „Das Thema Klimawandel steht nun ganz groß auf der Tagesordnung der Vereinten Nationen. Im Jahr 2015 fand in Paris die UN-Klimakonferenz statt. Mit dem Pariser Abkommen haben sich die Staaten dazu verpflichtet, die Weltwirtschaft auf eine klimafreundliche Weise zu verändern, zum Beispiel den Temperaturanstieg zu begrenzen. Dafür müsste der CO2-Ausstoss bis 2030 um 45 Prozent gesenkt und die Klimaneutralität bis 2050 erreicht werden“, sagte die Koordinatorin.

Die Weltorganisation für Meteorologie geht davon aus, dass das Jahr 2019 zu einem der fünf heißesten Jahre und der Zeitraum 2015-2019 zum heißesten Zeitraum in der Geschichte der Beobachtungen werden. „Experten schätzen die weltweiten wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen auf fast 3 Billionen Dollar. 1,3 Millionen Menschen starben seit 1998 bei geophysikalischen Katastrophen im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Die globalen Finanzausgaben im Zusammenhang mit dem Klimawandel sind in den letzten vier Jahren um 17% gestiegen. Die Bedrohungen für Gesundheit, Lebensgrundlagen, Ernährungssicherheit, Wasserversorgung und Wirtschaftswachstum werden mit zunehmender globaler Erwärmung voraussichtlich zunehmen. Dies ist erst der Anfang einer Krise, auf die wir jetzt reagieren müssen“, betonte Joanna Kazana-Wisniowiecki.

Die UNO schlägt eine Reihe von Maßnahmen vor, um den Klimawandel zu stoppen: Dazu gehören Investitionen in saubere Energie, die Modernisierung von Wohnungen und Büros, Schulen und Kindergärten zur Verbesserung der Energieeffizienz, die Umstellung auf den Elektroverkehr und die verstärkte Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Joanna Kazana-Wisniowiecki stellte fest, dass sich die belarussische Regierung zu den Prinzipien des grünen Wachstums und der nachhaltigen Entwicklung bekennt. Das Land setzt verschiedene Umweltlösungen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen ein. Die Vereinten Nationen und jene Förderer, die Klimaschutzprojekte finanzieren, arbeiten erfolgreich mit der belarussischen Regierung und dem Ministerium für natürliche Ressourcen und Umweltschutz zusammen.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk