Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 23 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 März 2024, 11:24

Belarus trauert mit Russland. Menschen bringen Blumen und Kerzen zur Russischen Botschaft in Minsk 

MINSK, 23. März (BelTA) - Die Nachricht über den ungeheuerlichen Terroranschlag im Crocus City Hall bei Moskau, bei dem mehrere Dutzend Menschen getötet wurden, hat Belarussen und Russen noch mehr vereint. Noch am späten Abend des 22. März versammelten sich am Botschaftsgebäude zahlreiche Vertreter aus Staat, Öffentlichkeit und junge Menschen und brachten Blumen und Kerzen. 
Im Namen des belarussischen Volkes sprach der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko dem russischen Staatschef, den Angehörigen und Freunden der Opfer sein aufrichtiges Beileid aus. Er verurteilte aufs Schärfste die brutale Ermordung unschuldiger Menschen, für die es keine Rechtfertigung geben kann. 

Auch die russische diplomatische Vertretung war am 23. März - dem Tag nach der Tragödie - überfüllt. Worte des aufrichtigen Beileids und des Mitgefühls für die gemeinsame Trauer waren zu hören. 
Informationsminister Wladimir Perzow sagte, Belarus trauere gemeinsam mit den Russen um diejenigen, die durch den Terroranschlag ums Leben gekommen sind. „Terrorismus ist das Verabscheuungswürdigste, was es geben kann. Unbewaffneten Menschen in den Rücken zu schießen ist verachtenswert, niederträchtig, perfide. Wir verurteilen solche Taten. Unser Land hat solche abscheulichen, unmenschlichen Taten mehrmals erlebt. Wir wissen, was das bedeutet. Wir sprechen den Familien und Freunden der Opfer noch einmal unser Beileid aus und wünschen den Verwundeten und Verletzten baldige Genesung. Wir wünschen dem gesamten russischen Volk Einigkeit und Mut", sagte er. 
Die Vorsitzende der Belarussischen Frauenunion Olga Schpilewskaja betonte, dass die belarussischen Frauen keinesfalls gleichgültig bleiben können. Viele von ihnen kamen gestern in die russische Botschaft in Minsk, um ihr Beileid zu bekunden, und tun dies auch am Tag nach der Tragödie. Ihrer Meinung nach nehmen Frauen Tragödien, bei denen friedliche Menschen ums Leben kommen, immer sehr ernst, vor allem, wenn es sich um Kinder handelt. „Möge dieser mütterliche Schmerz auf dem Gewissen derjenigen bleiben, die das getan haben, und derjenigen, die von den drohenden Terroranschlägen wussten, ihre eigenen Landsleute gewarnt, aber an Kinder und friedliche Menschen nicht gedacht haben“, fügte Olga Schpilewskaja hinzu. „Ich würde mir sehr wünschen, dass so etwas nie wieder passiert. Die Tatsache, dass wir dadurch nicht schwächer werden, ist hundertprozentig. Solche Dinge machen die Slawen nur stärker. Die Nation ist geeint.“ 

Die Vorsitzende wies darauf hin, dass viele Menschen Parallelen zwischen der Tragödie in Chatyn, die sich am 22. März ereignete, und den Ereignissen in der Region Moskau ziehen, die bereits als modernes Chatyn bezeichnet werden. Solche Tragödien, so glaubt sie, machen die Gesellschaft stärker, entschlossener und zäher. 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus