Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 18 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
31 Januar 2024, 19:25

Belarus tritt dem Rotterdamer Übereinkommen über den Umgang mit Chemikalien bei 

MINSK, 31. Januar (BelTA) - Belarus tritt dem Rotterdamer Übereinkommen über den Umgang mit Chemikalien bei. Der entsprechende Gesetzentwurf "Über den Beitritt der Republik Belarus zum Rotterdamer Übereinkommen über das Verfahren der vorherigen Zustimmung nach Inkenntnissetzung für bestimmte gefährliche Chemikalien und Pestizide im internationalen Handel" wurde von den Abgeordneten am 31. Januar in einer Lesung angenommen.

Wie der Gesundheitsminister Alexander Chodschajew erklärte, wird der Beitritt zum Übereinkommen Belarus das Recht geben, am internationalen Prozess der Verbote und Beschränkungen von Chemikalien im Handel teilzunehmen, die Interessen der EAWU-Länder zu unterstützen und die Interessen des Landes in Bezug auf Stoffe zu verteidigen, deren Ausfuhr (Einfuhr) aus ungerechtfertigten Gründen behindert werden könnte. Außerdem soll es die Einfuhr von Stoffen verhindern, die der menschlichen Gesundheit und der Umwelt schaden können.

 

Das Übereinkommen ist ein multilaterales internationales Abkommen, dessen Hauptzweck darin besteht, die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu schützen, indem es den Austausch von Informationen über Chemikalien und sehr gefährliche Pestizidformulierungen erleichtert, die von einer oder mehreren Regierungen verboten oder strengen Beschränkungen unterworfen sind. In diesem Zusammenhang verlangt das Übereinkommen eine professionelle Bewertung der gefährlichen Eigenschaften von Chemikalien für den Menschen, eine wissenschaftliche Begründung für die Aufnahme oder Nichtaufnahme von Stoffen in die Verbotsliste, die Durchsetzung der entwickelten Präventionsanforderungen und eine angemessene staatliche Kontrolle der Verwendung von Stoffen in der Wirtschaft.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus