Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus tritt für breiten Dialog zur internationalen Sicherheit ein

Gesellschaft 17.07.2019 | 12:49
Turtschin, Jewdotschenko, Dapkjunas (v.l.n.r.)
Turtschin, Jewdotschenko, Dapkjunas (v.l.n.r.)

MINSK, 17. Juli (BelTA) – Belarus tritt für einen breiten Dialog zur internationalen Sicherheit und Integration ein. Das erklärte der erste stellvertretende Außenminister Andrej Jewdotschenko bei einer Beratung mit den Leitern der diplomatischen Vertretungen und Konsularbüros in Minsk.

„Belarus setzt sich weiterhin aktiv für eine vereinigende Agenda ein, die vom belarussischen Staatschef initiiert wurde. Er plädiert für die Wiederaufnahme eines breiten Dialogs zur internationalen Sicherheit und Integration. Die belarussischen Initiativen besitzen ein ernsthaftes Potenzial, um das Vertrauen wiederherzustellen und bestehende zwischenstaatliche Unterschiede zu überwinden“, sagte Andrej Jewdotschenko. Eine Reihe von internationalen Konferenzen, die bereits in Minsk stattgefunden haben und noch in Vorbereitung sind, zielen auf die Realisierung dieser Aufgabe ab.

Alexander Turtschin
Alexander Turtschin

„Belarus stellt seine Verpflichtungen in der strategischen Partnerschaft mit der Russischen Föderation sicher, nimmt an den Integrationsstrukturen wie die EAWU, GUS, OVKS, SOZ teil und stärkt weiterhin seine Bemühungen um die Normalisierung der Beziehungen im euroatlantischen Raum“, sagte der erste stellvertretende Minister.

„Belarus führt einen aktiven politischen Dialog und steht in einer engen wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit den GUS-Ländern sowie mit den Ländern Asiens, des Nahen Ostens, Afrikas und Lateinamerikas. Die strategische Partnerschaft mit China und die Teilnahme an der Belt-and-Road-Initiative gewinnen an Bedeutung und eröffnen immer neue Perspektiven. Gleichzeitig liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit auf der maximalen Steigerung der Exporte und ihrer Diversifikation“, sagte Andrej Jewdotschenko.

Im Allgemeinen bleibt das Handeln des Außenministeriums und der Außenbehörden den vom Staatsoberhaupt festgelegten außenpolitischen und außenwirtschaftlichen Aufgaben untergeordnet. Sie zielen auf eine mutilaterale und ausgewogene Zusammenarbeit mit den wichtigsten Partnern im Ausland ab, auf die Beteiligung an Integrationsformationen und -prozessen unter strikter Beachtung der Souveränität des Landes und der unabhängigen Entscheidungsfindung, auf die Steigerung der Rolle der Republik Belarus für die Sicherheit in der Region und weltweit.

„Wir müssen unter immer komplexer gewordenen Bedingungen und in Zeiten einer globalen Systemkrise handeln. Unter diesen Umständen bleibt eine konsequente und voraussagbare Außenpolitik des belarussischen Staates ein wichtiger Faktor für unsere Auslandspartner“, resümierte der erste Vizeminister.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk