Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus und Russland wollen Hochgeschwindigkeitseisenbahntransport entwickeln

Gesellschaft 17.07.2019 | 19:15

SANKT PETERSBURG, 17. Juli (BelTA) – Belarus und Russland wollen den Hochgeschwindigkeitseisenbahntransport entwickeln. Das sagte die Vizevorsitzende des Rates der Republik, Marianna Schtschotkina, heute vor Journalisten, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

In der Sitzung der interparlamentarischen Kommission des Rates der Republik und des Föderationsrats für interregionale Zusammenarbeit wurde der Vorschlag eingebracht, den Hochgeschwindigkeitseisenbahntransport zu entwickeln. „Es geht um den Transitkorridor zwischen Sankt Petersburg, Moskau und Minsk“, sagte Marianna Schtschotkina.

„Das ist ein sehr interessanter Vorschlag, der durchgearbeitet und zur Erörterung den Staatschefs vorgelegt wird“, bemerkte sie.

Die interparlamentarische Kommission fasste heute Ergebnisse der Erfüllung der Beschlüsse des 5. Forums der Regionen zusammen, die in Mogiljow stattfand, und erörterte gemeinsam mit Vertretern der zuständigen Behörden die Entwicklung des Verkehrspotenzials und die Modernisierung der entsprechenden Infrastruktur des Unionsstaates. Der Schwerpunkt wurde auf Problemfragen gelegt, an deren Lösung Transportministerien beider Länder innerhalb von fast einem Jahr gemeinsam mit Interessierten arbeiteten. Es wurde der Plan zur Lösung aller Fragen erstellt. „Es wurde eine große und positive Arbeit durchgeführt“, informierte Marianna Schtschotkina.

Der Vizevorsitzende des Föderationsrates der Föderalversammlung Russlands Juri Worobjow unterstrich, die Foren der Regionen würden eine Möglichkeit geben, wichtige Entscheidungen für die Entwicklung des Unionsstaates zu treffen. Während ihrer Durchführung seien mehr als 218 Abkommen signiert worden. Im Anschluss an die Sitzung der interparlamentarische Kommission seien noch vier Abkommen zwischen den Abgeordnetenräten der Regionen von Belarus und den gesetzgebenden Versammlungen Russlands unterzeichnet worden. Innerhalb diesen Jahren seien Verträge in Höhe von über $1,5 Mrd. abgeschlossen worden.

Dieses Forum widmet sich der Schaffung eines gemeinsamen humanitären und kulturellen Raums. Die interparlamentarische Kommission beschäftigte sich mit diesem Thema. Es wurde vereinbart, gemeinsame Veranstaltungen zum 75-jährigen Jubiläum des Großen Sieges durchzuführen. Der Generalplan wird bis zum 1. Oktober abgeschlossen sein.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk