Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Sonntag, 3 Juli 2022
Minsk +20°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 Mai 2022, 16:02

Belarus unterstützt WHO-Bemühungen um medizinische Hilfe für ukrainische Zivilisten

MINSK, 24. Mai (BelTA) – Die belarussische Regierung unterstützt die Bemühungen der Weltgesundheitsorganisation um Hilfe für die Zivilbevölkerung in der Ukraine. Das sagte Gesundheitsminister Dmitri Pinewitsch auf einer der 75. Plenarsitzung der Weltgesundheitsversammlung, wie der Pressedienst des belarussischen Gesundheitsministeriums informiert.

Der Minister betonte, dass die belarussische Regierung die Bemühungen der WHO um die Hilfe für die Zivilbevölkerung in der Ukraine unterstützt. Die Menschen im Inland als auch außerhalb des Landes befinden sich in einer schwierigen humanitären Situation, so der Pressedienst.

Dmitri Pinewitsch sagte, Belarus unterstütze die globale WHO-Initiative „Gesundheit für den Frieden“ sowie die langjährigen systematischen Bemühungen der Organisation, auf den Ausbruch von Krankheiten in instabilen, von Konflikten heimgesuchten Ländern zu reagieren.

Wie der Minister betonte, können Gesundheitsmaßnahmen wirklich etwas bewirken, da die Gesundheit häufig von allen Parteien als gemeinsames Gut angesehen wird, das als Ausgangspunkt für die Annäherung der Menschen dient. „Der Ansatz „Gesundheit für den Frieden“ stärkt die Nachhaltigkeit unserer Interventionen und Ergebnisse durch Dialog, Partizipation, Einbeziehung und Vertrauensbildung“, meint er.

„Angesichts des zunehmenden Drucks auf die Gesundheitssysteme, einschließlich unseres eigenen, halten wir es für wichtig, den Zugang zu medizinischer Versorgung und Medikamenten für Bedürftige aufrechtzuerhalten. In diesem Zusammenhang fordere ich meine Kollegen auf, alle Möglichkeiten, einschließlich ihres politischen Gewichts und ihrer administrativen Ressourcen, zu nutzen, um die Kanäle für die Versorgung mit Medikamenten und medizinischer Ausrüstung offen zu halten und die internationale technische Hilfe fortzusetzen“, sagte Dmitri Pinewitsch.

Der Gesundheitsminister berichtete auch über die Erfahrungen des Landes bei der Bewältigung der COVID-19-Pandemie. Der Vorteil von Belarus bei der Bewältigung der Pandemie sei die effektive Arbeit der staatlichen Behörden und des Gesundheitssystems, das ein gut ausgebautes Krankenhausnetz beibehalten habe. Jeder kleine Bezirk des Landes habe eine Abteilung für Infektionskrankheiten oder ein kleines Krankenhaus für Infektionskrankheiten. Es funktioniere ein epidemiologisches Schutznetz.

Während der Pandemie wurden alle notwendigen Vorräte eingekauft und Einrichtungen zur Herstellung von Sauerstoff mobilisiert. Die Routineversorgung wurde dabei nicht unterbrochen. Mehr als 2 Milliarden Dollar aus den staatlichen Reserven wurden bereits ausgegeben, um die Pandemie und ihre Folgen allein im Gesundheitssektor zu bewältigen.

„Dadurch konnte unter anderem die Verhängung einer Sperre vermieden werden. Wir haben gelernt, mit der Pandemie ohne Notmaßnahmen zu leben. Von den ersten Tagen an waren wir in der Lage, uns an die neuen Bedingungen anzupassen und ohne Hysterie und Aufregung innovative Lösungen für das Problem zu finden“, betonte Dmitri Pinewitsch. „Belarus widmet diesem Bereich weiterhin vorrangige Aufmerksamkeit. Eine aktive landesweite Impfkampagne ist im Gange. Derzeit wird ein eigener Impfstoff entwickelt, der über die entsprechenden Mechanismen der WHO in andere Länder exportiert werden kann“.

Dmitri Pinewitsch leitet die offizielle Delegation der Republik Belarus auf der 75. Tagung der Weltgesundheitsversammlung in Genf. Dies ist die erste persönliche Veranstaltung der Gesundheitsversammlung seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie. Die Teilnehmer diskutieren darüber, wie die Weltgemeinschaft angesichts der Erfahrungen mit der Pandemie besser auf Notfälle vorbereitet werden kann. Vertreter der 194 WHO-Mitgliedstaaten nehmen an dem wichtigsten Jahresforum teil.

Neben den Notfallmaßnahmen erörtern die Delegierten auch den Fahrplan 2023-2030 für die Prävention nichtübertragbarer Krankheiten, den Aktionsplan für Epilepsie und andere neurologische Erkrankungen, die Bekämpfung von Tuberkulose und Polio, die Strategie für Lebensmittelsicherheit und die Frage der nachhaltigen Finanzierung.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus