Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 21 Mai 2022
Minsk +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
17 Dezember 2021, 12:43

Belarussen bezeichnen staatliches Fernsehen und nationale Online-Medien als Hauptinformationsquellen

MINSK, 17. Dezember (BelTA) - Die Belarussen nannten das nationale Fernsehen und die staatlichen Online-Medien als Hauptinformationsquellen. So sind die Ergebnisse der soziologischen Umfrage „Belarus: Zukunftsansichten“ berichtet Sergej Musijenko, Leiter des Analysezentrums EcooM.

Die wichtigsten Informationsquellen, aus denen sich die Bürger über aktuelle Ereignisse informieren, sind das republikanische Fernsehen (22 %), Internetmedien (Websites, Nachrichtenportale - 21,7 %) und soziale Netzwerke (13,7 %), das unmittelbare soziale Umfeld - Kollegen, Freunde und Familie (10,9 %), staatliche Zeitungen und Zeitschriften (7,3 %), lokales Fernsehen (6,6 %), russisches Fernsehen (6,5 %), lokale Zeitungen und Zeitschriften (6,5 %), staatlicher Rundfunk (4,2 %) und sonstige Quellen (0,4 %).

Bezogen auf das Alter ist das Fernsehen vorhersehbar am meisten bei älteren Menschen beliebt, während junge Leute ihre Informationen lieber aus dem Internet und den sozialen Medien beziehen.

"Es ist viel davon die Rede, dass das Internet gewinnt. Aber ich möchte darauf hinweisen, dass unser Fernsehen auch online zugänglich ist: fachgerechte Inhalte werden heute auch im Internet gemacht. Und es ist nicht mehr möglich zu sagen, es geht um reines Fernsehen oder Internet. Diese beiden Positionen überschneiden sich. Deshalb handelt es sich um eine interessante Mischung, die eine kumulative Wirkung hat und sich gegenseitig verstärkt. Es ist sehr bereichernd, und die Journalisten beginnen, anders zu denken. Das Fernsehen muss jetzt mit der Geschwindigkeit des Internets arbeiten", sagte Sergej Musijenko.

Wie die BelTA früher berichtete, hat das Institut für Soziologie der Nationalen Akademie der Wissenschaften zusammen mit dem Analytischen Zentrum EcooM im Rahmen einer umfassenden soziologischen Studie zum Auftakt des Verfassungsreferendums eine Umfrage zum Thema „Belarus: Zukunftsansichten“ vom 15. November bis zum 4. Dezember 2021 durchgeführt. Daran nahmen 10 217 Respondenten teil.

Die Vollerhebung macht erwerbstätige Bevölkerung. Weitere Kriterien waren vielschichtig: Wohnort und die Region, Alter und Geschlecht.

Die Studie umfasst alle Gebiete des Landes, Minsk, 52 Kreise einschließlich 9 Stadtbezirke von Minsk, Mitarbeiter von 350 Organisationen und Unternehmen verschiedener Rechtspersönlichkeit.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus