Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 3 April 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
18 Februar 2020, 16:04

Belarussische Grenzschutzsoldaten überreichen Siegesstafette den russischen Grenzschutzdiensten

Während des Festaktes
Während des Festaktes

KREIS WERCHNEDWINSK, 18. Februar (BelTA) - Belarussische Grenzschutzsoldaten überreichen eine Siegesstafette den Vertretern des Föderalen Sicherheitsdienstes Russland im Gebiet Pskow. Sie geht die äußeren Grenzen der GUS-Mitgliedsstaaten entlang. Das teilte ein BelTA-Korrespondent mit.

Die feierliche Zeremonie fand auf dem Hügel der Freundschaft im Kreis Werchnedwinsk (Gebiet Witebsk) an der Grenze von Belarus, Lettland und Russland statt. An der Veranstaltung beteiligten sich die Vertreter der Führung des Staatlichen Grenzschutzkomitees von Belarus, Koordinierungsdienstes des Rates der Befehlshaber der GUS-Grenzschutzdienste, Grenzschutzdienstes des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands, Behörden der Gebiete Witebsk und Pskow, Grenzschutzsoldaten, Mitglieder der Veteranen- und Jugendorganisationen, Geistliche.

Stellvertretender Vorsitzender des Staatlichen Grenzschutzkomitees, Igor Petschen, erinnerte, dass die Siegesstafette am 5. Februar in Brest und in der russischen Stadt Murmansk startete. In Belarus führte sie in 14 Tagen durch viele Siedlungen in den Gebieten Brest, Gomel, Grodno und Witebsk. Man hat viele Kundgebungen, Treffen, Konzerte mit Teilnahme der Militärangehörigen der Grenzschutzdienste, Selbstverwaltungsorgane, öffentlicher Verbände, Veteranen durchgeführt.

„Die Siegesstafette symbolisiert die historische Erinnerung an die Grenzschutzsoldaten, Krieger, Untergrundkämpfer und Partisanen, die ihr Leben um der Heimat willen opferten. Es war schwierig zu siegen. Es ist noch schwieriger, die Wahrheit über den Krieg mit der Berücksichtigung der Versuche zu erhalten, die Ereignisse zu revidieren. Ausschlaggebend ist die Bewahrung der historischen Erinnerung an die Gründe, Geschichte und die Ergebnisse des Großen Vaterländischen Krieges für die nächsten Generationen“.

Dem ersten stellvertretenden Leiter der Grenzschutzverwaltung des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands im Gebiet Pskow Stanislaw Akatow zufolge trifft schon morgen das Symbol des Sieges in Moskau ein und geht seinen Weg die äußeren GUS-Grenzen entlang. Am 28. Mai begrüßt man die Siegesstafette in Moskau am Denkmal für Grenzschutzsoldaten auf Poklonnaja Gora.

„Der russische Grenzschutzdienst empfängt die Stafette mit Ehre. Auf solche Weise gedenken wir derjeniger, die Zeugen schrecklicher Zeiten waren. Es ist unsere Pflicht, die Erinnerung an den Krieg zu bewahren. Auf solche Weise kann uns nie jemand schlagen. Wir können auf den Sieg unseres Volkes-Befreiers stolz sein“, sagte Stanislaw Akatow.

Die Bedeutung ähnlicher Veranstaltungen betonte der Vorsitzende des Abgeordnetenrates des Gebiets Witebsk, Wladimir Terentjew. „Heute gedenken wir derjeniger, die die Grenzen unserer Heimat verteidigten. Die Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg lebt. Es ist wichtig, sie für unsere künftigen Generationen, jungen Menschen zu bewahren. Mit solchen Veranstaltungen verhindern wir eine Revision der Seiten der Chronik des Großen Sieges“, bemerkte er.

Die Teilnehmerin des Großen Vaterländischen Krieges, Geheimagentin der Partisanenabteilung, Antonina Klubkowa, fügte hinzu, dass sich alle in jenen Jahren von alt bis jung zur Wehr setzten. „Es gab keine solche Kraft, die den stolzen Geist unseres Volkes schlagen konnte. Es zeigte der ganzen Welt, dass es gegen jeden Feind kämpfen kann. Wir werden die Erinnerung an die Opfer des Krieges, unsterbliche Heldentat der gefallenen und lebenden Soldaten in unseren Herzen für immer wachhalten“, unterstrich Antonina Klubkowa und wünschte allen Frieden und Gesundheit.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus