Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 16 Juni 2021
Minsk heiter +17°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 Mai 2021, 20:06

Belarussischer Animationsfilm „263 Nächte“ ist ein einzigartiges und interessantes Werk

MINSK, 7. Mai (BelTA) – Im Belarussischen Staatlichen Museum der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges fand heute zum Tag des Sieges die Vorführung des belarussischen Animationsfilms „263 Nächte“ statt.

Der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter Israels in Belarus, Alex Goldman-Shaiman, nannte diese Arbeit „einzigartig und interessant.“

„Es ist wichtig, dass dieser Film in Israel, Belarus und Russland gezeigt wird. Wir sind ständig damit beschäftigt, die Erinnerung an den Holocaust und seine Opfer wachzuhalten. Wir erzählen über die Befreiungskämpfer der Roten Armee, die gegen die Nazis gekämpft und den Sieg errungen haben. Ich möchte darauf hinweisen, dass wir in Israel Feiertage nach dem jüdischen Kalender begehen, aber wir werden den 9. Mai, den Tag des Sieges, gemeinsam mit Belarus feiern.“

Der Museumsdirektor Wladimir Woropajew hat den Teilnehmern des Treffens zum bevorstehenden Feiertag gratuliert. „Unsere Museumsführer sind jeden Tag Zeugen jenes unmenschlichen Leids und jenes Heldentums, die die Menschen im Großen Vaterländischen Krieg gezeigt haben. Es ist unmöglich, über die Kriegsereignisse zu sprechen, ohne dass einem die Tränen kommen. Ich möchte mich bei den Veteranen bedanken, die nicht vom Hörensagen wissen, wie der Krieg war. Ich habe nur einen Traum: dass es nie wieder Krieg in unserem Land gibt und dass die schreckliche Tragödie, die unser Volk erlitten hat, nie wieder passiert“, sagte er.

„Seit 76 Jahren dreht das Nationale Filmstudio Belarusfilm Filme über den Krieg, seine Helden, Opfer und Tragödien. Wir haben verschiedene Geschichten erzählt und heute sprechen wir über das Minsker Ghetto, über den Kampf ums Überleben und über die Erinnerung. Wir widmen dieses erstaunliche Werk dem Mut derer, die uns ein friedliches Leben geschenkt haben – unseren Großvätern und Großmüttern“, sagte Direktor des Filmstudios Wladimir Karatschewski. „Ich hoffe, dass nach der Vorführung viele sich fragen werden, was sie dafür tun, um den Frieden zu sichern. Ich wünsche allen, dass sie solche „263 Nächte“ und schreckliche Kriegsjahre niemals erleben müssen. Es möge immer ein friedlicher Himmel über unseren Ländern sein.“

Das Ministerium für Kultur teilte mit, dass dieser Animationsfilm auf dem Programm des 30. Internationalen Festival der Künste „Slawischer Basar“ steht. Die Weltpremiere des Animationsfilms wird im Sommer in Belarus , Russland und Israel stattfinden.

„263 Nächte“ ist ein internationales Projekt belarussischer, russischer und israelischer Filmemacher. Der Film erzählt eine wahre Geschichte über 26 Juden, die während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg in einem Keller überlebt haben. Regie: Irina Tarasowa, Drehbuchautor Konstantin Andrjuschetschkin, Komponist Juri Powolozki. Die Off-Stimme des Erzählers: Aristarch Liwanow.

Die Organisatoren der Filmvorführung sind das Nationale Filmstudio "Belarusfilm" und das Belarussische Staatliche Museum der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus