Projekte
Services
Staatsorgane
Freitag, 10 Juli 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
30 Juni 2020, 10:54

Belarussisches Rotes Kreuz sammelte Br2,41 Millionen für den Kampf gegen COVID-19

MINSK, 30. Juni (BelTA) – Das Belarussische Rote Kreuz hat alle möglichen Ressourcen genutzt, um die Ausbreitung von COVID-19 zu bekämpfen, und einen Mechanismus für schnelle Reaktion eingerichtet. Belarussische Bürger, Unternehmen und internationale Partner haben dem Belarussischen Roten Kreuz Br2,41 Mio. gespendet, teilt ein Sprecher mit.

„Die Mitarbeiter der Organisation und Volontäre haben sich auf vier wichtige Aufgabenbereiche konzentriert: Lieferung von Grundbedarfsgütern nach Hause, Unterstützung von Ärzten, sozialen Arbeitern und Arbeitern in Untersuchungshaftanstalten, Aufrechterhaltung der nachhaltigen Arbeit des medizinischen und sozialen Dienstes „Dapamoga“, psychosoziale Hilfe „Gutes Telefon“.

Die gesammelten Gelder wurden in erster Linie zur Unterstützung und Sicherheit des medizinischen Personals in Krankenhäusern und Polikliniken in ganz Belarus verwendet, außerdem wurden auch Sozialarbeiter bezahlt, die die älteren und behinderten Menschen betreuen. Darüber hinaus war es wichtig, 147 Krankenschwestern und 17 „Dapamoga“-Schwestern zu unterstützen, die rund 1.500 Personen zu Hause betreuen. Einige dieser Personen haben schwere chronische Krankheiten, andere können sich nicht selbstständig bewegen. Um sie weiterhin besuchen zu können, ohne sich selbst oder ihre Stationen zu gefährden, benötigen die Krankenschwestern Masken, Handschuhe und Antiseptika.

„Die Betreuung älterer Menschen war schon immer eine Priorität des Roten Kreuzes. Heute gehören diese Menschen in eine besondere Risikogruppee, und es ist besser für sie, wenn sie ihr Zuhause nicht verlassen. Für sie hat das Belarussische Rote Kreuz ein System zur Lieferung von Grundbedarfsgütern organisiert. Im Laufe der Zeit hat sich diese Möglichkeit für diejenigen ergeben, die sich in einer erzwungenen Isolation befinden - Kontakte der ersten und zweiten Ebene“, hieß es.

Wer Hilfe benötigt, wendet sich an die Poliklinik in seinem Wohnort. Dabei kann es sich lediglich darum handeln, dass man ein Rezept für ein Medikament, Lebensmittel und andere wichtige Dinge braucht. Alle Anfragen werden an die regionalen Koordinatoren des Belarussischen Roten Kreuzes weiter geleitet und unter Volontären verteilt. Das Belarussische Rote Kreuz zählt heutzutage 1 812 Freiwillige. Sie haben bereits mehr als 30,3 Tausend Lieferwünsche im ganzen Land erfüllt und 25 Tausend Menschen geholfen.

Manche Menschen, die sich in erzwungener Isolation befinden, können unter solchen Bedingungen einsam fühlen und sogar Angst bekommen. Für sie stehen Mitarbeiter des Roten Kreuzes auch telefonisch zur Verfügung.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus