Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 Januar 2024, 09:30

Beschäftigung und Anpassung. Welche Hilfe erhält eine Flüchtlingsfamilie aus Palästina in Woloschin 

WOLOSCHIN, 24. Januar (BelLTA) - Die Großfamilie Yerkiyek aus Palästina, die mit einem speziellen Evakuierungsflug nach Belarus gekommen ist, hat sich bereits seit zwei Monaten in der gastfreundlichen Stadt Woloschin niedergelassen. Heute trafen sich mit ihnen der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter des Staates Palästina in Belarus Ahmed Mohammed Almadbukh, Vertreter des regionales Exekutivkomitees von Minsker Gebiet, des Exekutivkomitees des Bezirks Woloschin und der Belarussische Frauenverband. 

Das Touristen- und Erholungszentrum für soziale Dienste in Woloschin wurde zu einem vorübergehenden Zuhause für vierzehn Personen aus der Familie von Jewgenia und Salakh. Hier ist auch von Tag zu Tag mit Zuwachs zu rechnen - die Frau des Sohnes steht kurz vor der Geburt eines Kindes. Sie wird von einem Frauenarzt des Zentralen Regionalkrankenhauses von Woloschin und anderen Spezialisten beraten.

Salakh Yerkiyek wurde dabei unterstützt, sein Diplom als Rehabilitationsarzt wiederzuerlangen, und nun wird die Frage der Beschäftigung und der Wohnung geprüft.

"Wir möchten uns selbst verwirklichen, um der Gesellschaft und dem Staat zu nützen. Auch unsere Seele schmerzt für diejenigen, die in Gaza geblieben sind. Wir bitten um Hilfe, um sie von dort wegzubringen", umreißt Jewgenia Yerkiyek die wichtigsten Anliegen und Sorgen der Familie.

Bei dem Treffen ging es zunächst um die Beschäftigung. Dann kann der Familie bei der Wohnungssuche und der Registrierung geholfen werden, damit diejenigen, die keinen belarussischen Pass haben, später eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten können. Zuvor wurden ihnen bereits Möglichkeiten angeboten, aber die Frage ist noch nicht geklärt. Einer der Vorschläge, der heute geäußert wurde, ist der Umzug nach Kopyl, wo man bereit ist, alle aufzunehmen und unterzubringen. Im Alten- und Behindertenheim Kopyl gibt es freie Stellen.

"Wir lassen Sie nicht allein, wir unterstützen Sie, bis Ihr Leben wieder in Ordnung ist", versicherte der Leiter der Hauptabteilung für ideologische Arbeit, Kultur und Jugendangelegenheiten des Exekutivkomitees von Minsker Gebiet, Alexander Iljasewitsch.

Die Situation dieser palästinensischen Familie ist nicht einfach. Die Kinder und einige Erwachsene können kein Russisch, obwohl sie versuchen, es aus der Ferne zu lernen. Während des Treffens wurde versprochen, nach Möglichkeiten zu suchen, um ihnen zu helfen und sich an Universitäten zu wenden, um Sprachkurse zu organisieren.

Da Salakh und Jewgenia Yerkiyek weiterhin im Bereich der Rehabilitation arbeiten möchten, müssen sie ihre Unterlagen bestätigen lassen. Dann wird es mehr Möglichkeiten geben, eine geeignete Stelle zu finden. Das Diplom der Belarussischen Staatlichen Universität für Körperkultur berechtigt Salakh nicht zu einer Anstellung in einer medizinischen Einrichtung in seinem Fachgebiet.

Einer der Söhne des Ehepaars ist gelernter Automechaniker und unterrichtete am Institut, während der zweite Sohn sich auf die Reparatur von Computern und Telefonen spezialisiert hat, aber als Kassierer und Verkäufer arbeitete. Sie sind auf der Suche nach freien Stellen für sie. Als Option - um ihr eigenes Geschäft zu eröffnen - können die lokalen Behörden einen Zuschuss für diesen Zweck bereitstellen.

Jewgenias Tochter Diana hat fünf Kinder. Ihr Mann durfte nicht nach Belarus fliegen. Er befindet sich in der Kampfzone, und es besteht kein Kontakt zu ihm. Es werden alle Anstrengungen unternommen, um die Familie wieder zusammenzuführen.

Die palästinensische Botschaft steht in Kontakt mit allen aus dem Gazastreifen evakuierten Personen. Die Familienoberhäupter haben hier studiert und kennen daher Belarus. Ahmed Mohammed Almadbukh bedankte sich bei der belarussischen Führung für die Evakuierung der Familien. "Sie haben ein neues Leben bekommen. Wie man sieht, ist der Tod in Gaza auf jeder Straße präsent. Es gibt viele Tote - mehr als 30 Tausend, 50 Tausend Verletzte und etwa 10 Tausend Menschen unter den Trümmern", sagte der Botschafter. – „Wir sind dem Präsidenten und allen, die geholfen haben, diese Menschen zu evakuieren, sehr dankbar. Wir haben gesehen, dass die Familie Yerkiyek in einem sehr guten Zustand ist, und wir sind der Leitung des Zentrums und der Stadt Woloschin für die zur Verfügung gestellten Annehmlichkeiten dankbar. Die Zimmer sind schön und sauber, ebenso wie die Küche. Die Leitung des Exekutivkomitees tut alles, was sie kann, um das Leben der Familie zu erleichtern. Wir wissen das zu schätzen.“

Insgesamt hat Ahmed Mohammed Almadbuh festgestellt, dass die Familien begonnen haben, sich an ihre Umgebung anzupassen. Die lokalen Behörden helfen ihnen bei allem. Bei der Familie El-Nadi beispielsweise, die ebenfalls aus dem Gazastreifen evakuiert wurde und jetzt im Bezirk Stolbtsy lebt, gehen die Kinder bereits zur Schule. Ihre Schulzeugnisse wurden beglaubigt.

"Der Familie Yerkiyek wurden heute Möglichkeiten zur weiteren Anpassung angeboten. Die erwachsenen Vertreter der Familie würden gerne einen Job in einem bestimmten Bereich annehmen. Sie diskutierten darüber, wer was machen kann, welche Abschlüsse man hat. Viele von ihnen sind ohne Unterlagen. Wir werden uns dieses Themas annehmen, gemeinsam mit den Ministerien die Situation klären. Das Leben wird besser. Und es sollte besser werden in einem so friedlichen und schönen Land wie Belarus. Sie haben Glück, hier zu sein", sagte Ahmed Mohammed Almadbuh.

Natalia Tschernyschewa, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Beschäftigung und Sozialschutz des regionalen Exekutivkomitees von Minsker Gebiet, fasste das Treffen zusammen und wies darauf hin, dass es heute möglich war, einen Plan für weitere Maßnahmen zu skizzieren und konkrete Lösungen zu finden, die der Familie helfen sollten, sich in unserem Land niederzulassen. "Wir haben angeboten, in Kopyl zu arbeiten, wo alle erwachsenen Mitglieder der Familie entsprechend ihrer Qualifikation Arbeit finden können. Wir werden Wohnraum zur Verfügung stellen. Die Familie wird dort registriert und kann eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten. Es wurden Bedingungen geschaffen, um die Kinder zur Schule und zum Kindergarten zu bringen", fügte sie hinzu.

Die Familie Yerkiyek besteht aus sieben Erwachsenen und sieben Minderjährigen. Schon am Flughafen untersuchte ein Arzt des Zentralen Bezirkskrankenhauses Woloschin die Kinder und sprach mit der werdenden Mutter. In Woloschin wurden sie mit warmem Essen, Schlafplätzen, Lebensmitteln und persönlichen Hygieneartikeln versorgt.

Die Familie erhielt psychologische und medizinische Hilfe. Die schwangere Frau wurde wegen ihrer Schwangerschaft registriert. Öffentliche Organisationen und Unternehmen standen nicht abseits - sie halfen den Menschen, die in Not waren. Die Familie verfügt über warme Kleidung, Kinderspielzeug und Lebensmittel. 11 belarussischen Staatsbürgern wurde geholfen, Pässe zu erhalten.

Damit die Familie das Erlebte vergessen kann, organisierte sie am Vorabend der Neujahrsfeiertage einen Ausflug nach Minsk. Die Kinder besuchten Neujahrsvorstellungen und erhielten Geschenke. Sie hatten auch die Möglichkeit, das Schwimmbad zu besuchen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus