Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Bildungsminister zieht Bilanz des belarussischen Jahres der Bildung in China

Gesellschaft 11.02.2020 | 20:02
Igor Karpenko
Igor Karpenko

MINSK, 11. Februar (BelTA) – Bei einer Feierstunde zum Ausklang des belarussischen Jahres der Bildung in China lobte der Bildungsminister Igor Karpenko die bilaterale Zusammenarbeit im Bildungsbereich. Diese Kooperation weist eine gute Entwicklungsdynamik auf, sagte er an zahlreiche Gäste in der Aula der Minsker Staatlichen Linguistischen Universität.

„Heute ziehen wir die Bilanz des belarussischen Jahres der Bildung in China und können mit Stolz sagen, dass diese Idee ohne Zweifel richtig war und dass die intensive Bildungszusammenarbeit eine beispiellose Höhe erreicht hat. Wir haben wirklich etwas erreicht, worauf wir stolz sein können und was wir in unseren Beziehungen zu schätzen haben“, sagte Igor Karpenko.

Die Hochschulpartnerschaft zwischen Belarus und China gründet mittlerweile auf mehr als 400 direkten Kooperationsabkommen, 32 davon sind im Jahr 2019 unterzeichnet worden. Im Vorjahr sind über 40 Delegationen aus China nach Belarus gereist. Im Gegenzug hat das Reich der Mitte seine Türen für mehr als 30 belarussische Delegationen geöffnet. Das zwischenstaatliche Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Hochschulabschlüssen und akademischen Graden bildete einen geeigneten rechtlichen Rahmen für diesen Austausch. „Im Mai 2019 war die Kommission für Bildungszusammenarbeit beim belarussisch-chinesischen Zwischenstaatlichen Ausschuss für Zusammenarbeit zur fünften gemeinsamen Sitzung zusammengekommen. Das war nicht nur die Gelegenheit für einen „Uhrenvergleich“, sondern auch für die Erarbeitung wichtiger Entscheidungen für die künftige Gestaltung der bilateralen Zusammenarbeit“, sagte Minister.

Das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen den Bildungseinrichtungen der beiden Länder ist die Umsetzung von mehr als 20 gemeinsamen Bildungsprogrammen für Bachelor und mehr als 10 Magister-Programmen. Im Moment wird an einem gemeinsamen Programm für Promovierte und Doktoranden gearbeitet. Ein weiterer Schritt könnte die Eröffnung eines Instituts sein, gefördert von der Belarussischen Staatlichen Universität und der Polytechnischen Universität Dalian.

Belarussische und chinesische Forscher machen aktiv von den Möglichkeiten der gemeinsamen Forschungslabors Gebrauch, gehen Problemen von gemeinsamem Interesse nach und nehmen an unterschiedlichen wissenschaftlichen Wettbewerben teil, die von den Regierungen der beiden Länder organisiert und finanziert werden. Bald sollen zwei weitere gemeinsame Labors eröffnet werden.

„Angesichts der Umsetzung belarussisch-chinesischer Investitionsprojekte und des größten gemeinsamen Projekts – des chinesisch-belarussischen Industrieparks – besteht heute ein großer Bedarf an technischen Spezialisten, die nicht nur über ausgezeichnete Fachkenntnisse verfügen, sondern auch der chinesischen Sprache mächtig sind. In diesem Zusammenhang hat die Belarussische Nationale Technische Universität zusammen mit dem Konfuzius-Institut für Wissenschaft und Technologie ein ehrgeiziges Projekt zur Entwicklung eines russisch-chinesisch-englischen Fachglossars abgeschlossen“, sagte Igor Karpenko.

Im Jahr der Bildung wurden drei Zentren für Belarus-Studien und ein belarussisch-chinesisches Forschungszentrum in China eröffnet. Die Vorbereitungen für die Eröffnung des Konfuzius-Instituts an der Staatlichen Puschkin-Universität Brest sowie der Umbau der Konfuzius-Klasse an der Belarussischen Staatlichen Universität für Körperkultur in das Konfuzius-Institut werden derzeit abgeschlossen. Das Nationale Konfuzius-Institut für Sinologie an der BGU trifft die letzten Vorbereitungen auf die Herausgabe eines Lehrbuches für Belorussisch als Fremdsprache, die sich an chinesische Studenten richten wird.

Im Herbst 2019 wurden zwei Objekte eröffnet, die aus den Mitteln der unentgeltlichen Hilfe Chinas gebaut wurden: das erneuerte Gebäude des Nationalen Konfuzius-Instituts für Sinologie an der BGU und ein Studentenwohnheim der BNTU. Darüber hinaus fanden im Laufe des Jahres mehr als 30 offizielle Veranstaltungen statt, an denen die Bildungsminister und die akademische Gemeinschaft aus den beiden Staaten teilnahmen. Dabei handelt es sich um Konferenzen, runde Tische, Wettbewerbe für kreative und wissenschaftliche Arbeiten, Seminare und Ausstellungen.

Dank dem belarussischen Jahr der Bildung in China sei es gelungen, nicht nur die Dynamik der bilateralen Zusammenarbeit im Bereich der Bildung und der akademischen Kooperation aufrechtzuerhalten, direkte Beziehungen zwischen den einzelnen Hochschulen zu stärken und die Umsetzung einer Reihe und eine Reihe von Projekten umzusetzen. Es gelang vielmehr, ein gewaltiges Potential für eine fruchtbare Entwicklung einer breit angelegten Zusammenarbeit zu schaffen. „Ich bin überzeugt, dass wir den eingeschlagenen Kurs beibehalten und somit das Fundament für politische Beziehungen und Kooperation in Handel, Wirtschaft und Investitionen weiter stärken werden. Und dieses Fundament ist unserer Meinung nach der Bildungsbereich“, fügte er hinzu.

Der chinesische Botschafter in Belarus Cui Qiming hält das belarussische Jahr der Bildung in China für eine sehr wichtige Etappe in der Entwicklung der Bildungszusammenarbeit. „Im Jahr 2019 haben fast 40 Hochschuleinrichtungen aus 25 Provinzen und Regionen der beiden Länder mehr als 100 Veranstaltungen durchgeführt, an denen eine große Zahl von Lehrern und Studenten aus China und Belarus teilgenommen hat, was einen positiven Einfluss hatte und unsere Zusammenarbeit auf eine neue Ebene brachte“, sagte er. „Lassen Sie die heutige Veranstaltung zu einem weiteren Ansatzpunkt werden. Wir werden weiterhin Hand in Hand gehen und einen noch größeren Beitrag zur Entwicklung der Bildung in den beiden Staaten und zur Stärkung der Freundschaft zwischen unseren Völkern leisten“, sagte er.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk