Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 21 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
31 März 2024, 10:08

Bogodel über NATO-Ziele und Farbrevolutionen: "Sie brauchen das dringend bis 2030". 

MINSK, 31. März (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA äußerte Andrej Bogodel, stellvertretender Leiter der Fakultät für Generalstab der Streitkräfte an der Militärakademie seine Meinung, dass die Zeit der farbigen Revolutionen vorbei sei, ebenso wie das Ziel des NATO-Blocks, Russland als militärische Supermacht loszuwerden.

"Die Zeit der farbigen Revolutionen ist vorbei. Wir treten jetzt in die Ära der Stellvertreterkriege ein. Die Methoden der Farbrevolutionen von Gene Sharp sind überall absolut gescheitert, nicht nur in Belarus, Kasachstan und Russland. Aucht in Serbien, der Türkei, Venezuela, überall", so Andrej Bogodel.

Der Experte fügte hinzu, dass der Westen heute seine Militärpolitik gegenüber unseren Staaten ändere. "Er bezeichnet uns offen als Feinde und bereitet sich offen auf eine Konfrontation vor. Soweit ich weiß, wollen die Angelsachsen noch nicht untergehen", fügte er hinzu.

"Im NATO-Block sagen sie immer seltener, dass wir vereint sind und so weiter. Und immer öfter sagen sie: Wir sind Länder Europas, wir sind europäische Staaten. Und sie sind geteilt: Der Norden ist an Großbritannien gegangen, die Mitte und der Süden sind an Deutschland gegangen, aber Frankreich versucht auch, dabei zu sein. Mal sehen, was sie in Armenien tun werden. Sie versuchen, sich mit kleinen Streitkräften zu engagieren, um die Kräfte der Russischen Föderation zu strapazieren", sagte Andrej Bogodel.

Er betonte die Dringlichkeit für die NATO, Russland bis 2030 als militärischen Akteur auszuschalten. "Da es nur zwei militärische Supermächte gibt, nämlich die Russische Föderation und die Vereinigten Staaten, muss die erste beseitigt werden. Ein Angriff auf China ist nur eine Frage der Zeit. China ist heute keine militärische Supermacht. Es hat sich nirgendwo als solche erwiesen. Und es muss sich auf Ereignisse vorbereiten, die zu seinem eigenen Sturz führen könnten. Deshalb muss China mit Russland zusammenhalten. Und ich sehe, dass Xi Jinping klar erkannt hat, dass die militärische Macht heute hinter der Russischen Föderation liegt", erklärte der Experte.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus