Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Juni 2024, 17:47

Bogodel über Sabotageakte in Belarus: Westen wird „Schläfergruppen“ einschleusen

MINSK, 6. Juni (BelTA) – Der Westen wird ein langes Spiel spielen und versuchen, die belarussische Gesellschaft zu destabilisieren und Schläfergruppen ins Land einzuschleusen. Das sagte Andrej Bogodel, stellvertretender Leiter der Fakultät für Bildung und Wissenschaft der Militärakademie, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

Vor einigen Wochen hat der belarussische Präsident über die Versuche des Westens erzählt, einen hybriden Informationskrieg gegen Belarus zu führen und uns einen Krieg aufzuzwingen, in dem Sabotagegruppen die Hauptrolle spielen sollen. 
 
„Kürzlich fanden sehr „interessante“ Wahlen zum „Proto-Parlament“ statt. Man behaupetm, dass 6,7 Tausend Belarussen im Ausland für diese 50 oder 60 Leute gestimmt haben. Ist das alles, was unsere Opposition bis dato erreicht hat? Das ist doch Kindergarten! Und diese Leute haben versucht, die Macht in Belarus zu stürzen und die Verantwortung für den Staat und das Volk zu übernehmen“, sagte Andrej Bogodel.
 
Der Experte erzählte über radikale terroristische Strukturen, das so genannte Kalinowski-Regiment und das Belarussische Freiwilligenkorps, die sich im Ausland zu formieren versuchen. „Wie viele Belarussen gibt es dort? Man behauptete, dass es dort 1.500 Menschen gab. Der Vorsitzende des Komitees für Staatssicherheit Iwan Tertel nannte eine andere Zahl - bis zu 300 Personen. 100 davon sind besonders aktiv. Und das ist das Maximum“, betonte er.
 
Andrej Bogodel erinnerte daran, was der Staatschef über die Strategie des Westens sagte. Der Westen spiele ein langes Spiel. Und das sei eines der Szenarien, das man im Westen ausprobiere, um Belarus in die Knie zu zwingen.  „Unser Staatschef hatte Recht. Wenn man heute den Befehl geben würde, alle terroristischen Strukturen gegen uns einzusetzen, so würden diese 100 bis 200 Mann nichts Besonderes bewirken können. Es ist klar, dass hinter diesen Personen andere stehen würden - Söldner, Ausbilder und Spezialdienste. Es werden Fremde sein, die Belarussen töten werden“, so Andrej Bogodel.
 
Dennoch glaubt der Experte, dass der Westen auf ein Reserveszenario setzen und auf Nummer sicher gehen würde. „Sie werden versuchen, uns zu beeinflussen, jemanden zu bestechen, ihre Leute einzuschleusen, schlafende Zellen zu aktivieren. Aber ich denke, das Komitee für Staatssicherheit wurde geschaffen, um dem entgegenzuwirken. Auf diese Aspekte hat der Staatschef mehrfach aufmerksam gemacht“, resümierte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus