Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Juni 2024, 16:32

Botschafter: Kontakte zwischen Belarus und Russland waren noch nie so intensiv wie heute

MINSK, 21. Juni (BelTA) - Noch nie in der Geschichte waren die Kontakte und das Niveau der Interaktion zwischen Belarus und Russland so intensiv wie heute. Diese Aussage machte der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter der Republik Belarus in der Russischen Föderation Dmitri Krutoi während der Plenarsitzung "Tschuwaschien: Nachhaltige Entwicklung" des Wirtschaftsforums Tscheboksary - 2024.

Dem Botschafter zufolge haben Belarus und Russland einen Rekordhandelsumsatz von 54 Milliarden Dollar erreicht. Belarus gehört bereits seit mehreren Jahren zu den fünf wichtigsten Handelspartnern Russlands. Im vergangenen Jahr besuchten rund 130 offizielle russische Delegationen die Republik, 38 von ihnen wurden von russischen Gouverneuren geleitet. "Wir schätzen unsere Beziehungen zu Russland und entwickeln sie auf jede erdenkliche Weise weiter. Der belarussische Regierungschef besuchte im vergangenen Jahr 16 russische Regionen. Wahrscheinlich haben die fünf vorherigen belarussischen Premierminister insgesamt weniger offizielle Besuche in Russland gemacht", sagte Dmitri Krutoi.

Der Botschafter betonte, dass der Export eine der tragenden Säulen für die Entwicklung des Landes sei. In den Jahren 2001-2002 habe Belarus das erste mittelfristige Entwicklungsprogramm für das Land verabschiedet, in dem drei Prioritäten festgelegt worden seien: Export, Wohnungsbau und Lebensmittel. Alle diese Bereiche entwickeln sich erfolgreich. "Heute übersteigt der Außenhandelsumsatz von Belarus das BIP des Landes um 30 Prozent. Als die westlichen Länder im Jahr 2022 begannen, aggressive Sanktionen gegen uns zu verhängen, betrafen sie rund 48 Prozent unserer Exporte. Der Anteil des belarussischen Handels mit Europa und der Ukraine lag damals bei 40 Prozent, was nicht unerheblich ist. Es wurde erwartet, dass diese Sanktionen unsere Wirtschaft sofort zum Erliegen bringen würden", so der Leiter der belarussischen diplomatischen Vertretung in Russland.

Dmitri Krutoi stellte fest, dass die Maßnahmen der westlichen Gegner den gegenteiligen Effekt hatten. "Die Sanktionen haben unsere Wirtschaft nicht nur nicht gestoppt, sondern ihr geholfen, zu wachsen und verschiedene Prozesse anders zu betrachten. Belarus ist es gelungen, die Handelsströme schnell auf andere Märkte, vor allem auf den russischen Markt, umzulenken, wofür wir Russland dankbar sind", betonte der belarussische Botschafter. - Während des jüngsten Besuchs des russischen Präsidenten in Minsk wurden die Entwicklungsperspektiven des Unionsstaates Belarus und Russlands für die nächsten drei Jahre erörtert. Das Thema der Regionalpolitik wurde von den beiden Staatsoberhäuptern als eines der wichtigsten bezeichnet.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus