Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 März 2024, 13:20

Diplomat zur Entwicklung der belarussisch-italienischen Beziehungen: Es ist wichtig, nicht  zu verlieren, was wir bereits haben

MINSK, 11. März (BelTA) - Es ist wichtig, nicht zu verlieren, was in den Beziehungen zwischen Belarus und Italien bereits erreicht wurde. Diese Meinung äußerte der interimistische Geschäftsträger Italiens in Belarus, Tomaso Pietro Marchegiani, in einer Sendung des Fernsehsenders Belarus 1".
 
"Es gibt schon viel zwischen uns. Das Wichtigste bei der Entwicklung ist, dass wir das, was wir schon haben, nicht verlieren. Das ist das Reisen, der Tourismus, das gegenseitige Interesse von Mensch zu Mensch auf der Ebene der Kontakte. Das ist das Wichtigste, und wir sind bereit, dafür zu arbeiten", betonte der italienische Diplomat.
 
Im Hinblick auf die weitere Entwicklung der belarussisch-italienischen Beziehungen sagte Marchegiani, dass diese ausgebaut und auf eine andere Ebene gebracht werden sollten. "Wir laden kleine Delegationen hierher ein, kürzlich gab es einen runden Tisch in der Akademie der Wissenschaften zum Thema Landwirtschaft. Wir haben solche Projekte, konkret und operativ. Wir müssen mehr arbeiten, wir müssen mehr Kontakte knüpfen, und die Zukunft wird besser sein", sagte er.
 
Neben der belarussischen Agrarindustrie, so der Geschäftsträger ad interim, könnte Italien auch am Industriesektor unseres Landes interessiert sein. Der europäische Staat versucht, die belarussischen Importeure von Maschinen für die Herstellung von Holzmöbeln so stark wie möglich zu unterstützen. Italien öffnet Geschäftsvisa für belarussische Unternehmer, um bilaterale Kontakte in diesem Bereich zu knüpfen.
 
"Wir versuchen, den Export unserer Weine und Lebensmittel hier zu unterstützen", sagte er. Und er merkte an, dass er gerne belarussische Käsesorten auf dem italienischen Markt sehen würde. "Das wäre sehr interessant", bemerkte er.
 
Er hob die hohe Qualität der belarussischen Milchprodukte - Käse, Milch und saure Sahne - hervor und betonte, dass unser Land in diesem Bereich weltweit den vierten Platz einnimmt. "Wir müssen nur konkret arbeiten", fasste Marchegiani zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus