Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 4 März 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
09 Februar 2024, 19:58

Burljaew: Der Unionsstaat wird die neue Weltordnung mit ihren Bestimmungen zur gleichgeschlechtlichen Ehe niemals akzeptieren 

MINSK, 9. Februar (BelTA) - Der Unionsstaat wird die neue Weltordnung mit ihren Bestimmungen zur gleichgeschlechtlichen Ehe niemals akzeptieren, sagte der Vorsitzende der Kommission für Kultur, Wissenschaft und Bildung der Parlamentarischen Versammlung, Nikolai Burljaew, vor Journalisten in Minsk.

"Die Kultur sowohl Russlands als auch Belarus´ sollte sich auf der Grundlage traditioneller geistiger und moralischer Werte entwickeln", sagte Nikolai Burljaew. - Wir, ein vereinigter Unionsstaat, werden die neue Weltordnung mit ihrer Politik der gleichgeschlechtlichen Ehe, der Homosexualität und des Transvestismus, die nicht von Gott gewollt ist, niemals akzeptieren", sagte Nikolai Burljaew.

Er betonte, dass der Unionsstaat ein Modell für einen neuen Staat der aufgeklärten, harmonischen Zivilisation ist. "Wir werden von unseren Traditionen und unseren geistigen Werten leben. Und wir werden siegen", sagte er.

In seiner Rede über die Entwicklung der Kultur betonte der Vorsitzende der zuständigen Kommission, wie wichtig es sei, Filme zu schaffen, die die Völker Russlands, Belarus´ und der Ukraine vereinen würden.

"Die wichtigste Aufgabe für die Kultur des Unionsstaates ist es, die Kultur unseres Volkes, der vereinigten Nation, aus der Asche wiederzubeleben. Für mich gibt es absolut keine Trennung - Russen, Ukrainer, Belarussen", sagte er.

Nikolai Burljaew ist sich sicher, dass es notwendig ist, "solche Filme, solche Aufführungen und solche Literatur zu schaffen (und wir sind dazu in der Lage), die uns allen - Russen, Ukrainern, Belarussen - sagen, dass ihr ein Volk seid". Er zitierte den heiligen Sergius von Radonesch, der sagte: "Durch Liebe und Einheit werden wir gerettet". Das ist es, was wir tun werden", fügte der Kommissionsvorsitzende hinzu.

Er berichtete auch über das Programm seines Aufenthalts in Belarus. "Wir haben Schirowitschi besucht. Wir haben einen Tag dort verbracht. Dies ist eine solche Perle der orthodoxen Welt, die vom Vorläufer Eurer Eminenz - Metropolit Filaret, mit dem ich befreundet war, der dem "Goldenen Ritter" (Internationales Forum der slawischen Künste in Moskau - Anm. BelTA) geholfen hat - bewahrt wurde. Und er verstand und bekräftigte, dass die russisch-orthodoxe Kirche geeint ist, dass Belarussen und Russen nicht zwei getrennte Völker sind, sondern ein Volk", sagte Nikolai Burljaew.

Heute fand im Kloster der Heiligen Elisabeth ein Treffen der Parlamentarier des Unionsstaates mit dem Metropoliten von Minsk und Saslawl Weniamin, dem Patriarchalischen Exarchen von ganz Belarus, zum Thema "Bewahrung und Entwicklung der orthodoxen Kultur und der geistigen und moralischen Werte" statt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus