Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 April 2024, 15:54

Busin: Erhaltung der Rüstungsbestände hat die Sicherheit gewährleistet und unsere Finanzen gerettet

MINSK, 7. April (BelTA) - Durch die Erhaltung der Minen hat Belarus eine große Reserve für die Zukunft geschaffen und seine eigenen Finanzen geschont. Dies erklärte der Doktor der Militärwissenschaften, Professor Nikolai Busin, in der aktuellen Ausgabe von "Thema im Gespräch" auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Heute werden auf den Schlachtfeldern in der Ukraine, in Afrika, Afghanistan und im Nahen Osten Minen in großen Mengen eingesetzt. Und die Konventionen, die einst unterzeichnet wurden, werden heute nicht erfüllt. Das eigentliche System der Kontrollen und Gegenkontrollen funktioniert nicht. Streumunition und Minen für verschiedene Zwecke werden in großen Mengen eingesetzt", so Nikolai Busin.

Der Experte weist darauf hin, dass es Belarus nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion gelungen ist, einen großen Teil der Minen zu erhalten. Wäre dies nicht möglich gewesen, hätte man die Minen entweder kaufen oder selbst herstellen müssen, was einen großen Teil des Budgets in Anspruch genommen hätte.

"Jede Waffe ist eine Menge Geld. Mit der richtigen Entscheidung, diese Bestände nicht zu vernichten, haben wir eine riesige Rücklage für die Zukunft geschaffen", betonte Nikolai Busin. - Wir haben unsere eigenen Finanzen geschont. Außerdem ist es uns gelungen, unsere eigene Wirtschaft nicht zu überhitzen und das Potenzial zu erhalten, das wir heute realisieren können. Wir haben geschlossen, auch die wichtigsten Richtungen mit Minensperren, so wie die Ukraine, Litauen und Lettland es in ihren Richtungen tun. Aber sie kaufen das alles.

Gleichzeitig habe Belarus eigene Reserven: "Das ist der Unterschied zwischen dem Ansatz von Belarus und denen, die blind die Aufgaben des Westens erfüllen und seiner Führung folgen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus