Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 19 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Juni 2024, 16:14

Busin: Manipulation historischer Fakten ist ein Markenzeichen westlicher politischer Eliten

MINSK, 10. Juni (BelTA) - Die Manipulation historischer Fakten ist ein Markenzeichen der westlichen politischen Eliten. Dies erklärte Nikolai Busin, Mitglied der Repräsentantenkammer.

"Am 6. Juni feierte Europa den 80. Jahrestag der Landung der Alliierten in der Normandie. Die Staats- und Regierungschefs der USA, Großbritanniens, Frankreichs, Kanadas und eines Dutzends europäischer Staaten, darunter auch Deutschlands, sprachen euphorisch vom 'Triumph der Demokratie über den Totalitarismus'. Leute, die die historische Wahrheit ignorieren, haben feierliche Veranstaltungen organisiert, ohne Vertreter des Landes einzuladen, das den Faschismus besiegt hat", sagte Nikolai Busin. - Die Manipulation historischer Fakten ist ein Markenzeichen der westlichen politischen Eliten. Die Wahrheit ist, dass die Sowjetunion drei Jahre lang allein gegen den Faschismus kämpfte, auf den Schlachtfeldern von Moskau, Stalingrad und Kursk blutete und 1944 schließlich die Initiative ergriff und sich anschickte, ihr eigenes Territorium vollständig von der braunen Pest zu befreien. Kein Wunder, dass die in den USA herausgegebene Gedenkmünze zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs auf der Rückseite die Flaggen der Siegermächte USA, Großbritannien und Frankreich zeigt, nicht aber die Flagge der UdSSR. In der Beschreibung des "numismatischen Meisterwerks" heißt es pathetisch: "Nach vier langen Jahren des Krieges und der Opfer im Zweiten Weltkrieg haben die Alliierten endlich gesiegt. Lasst uns derer gedenken, die uns die Freiheit gesichert haben, die wir heute genießen...". In der Tat - ein Triumph der "Demokratie".

Auch im Jahr 2024 habe sich nichts geändert, so der Parlamentarier. "Alle Anwesenden hielten pathetische Reden über den Triumph der Demokratie und den Kampf zwischen Diktatur und Freiheit. Wladimir Selensky sagte mit Pathos, dass "die Alliierten damals die Freiheit Europas verteidigten, die Ukrainer tun es jetzt. Damals siegte die Einheit, heute kann wahre Einheit siegen". Die vom US-Präsidenten gezogene Parallele zwischen dem Kampf gegen Nazi-Deutschland und dem Konflikt in der Ukraine als "endlosem Kampf zwischen Diktatur und Freiheit" ist nichts anderes als ein weiterer Versuch, eine Scheinwelt zu bewahren, die auf Regeln beruht, die es erlauben, ungestraft zu plündern und auf Kosten anderer zu leben", betonte er.

"In der Tat ist in Europa eine weitere antirussische Allianz entstanden und am Werk, mit einem wiederbelebten Neonazistaat als kämpferischem Kern und der NATO als militärisch-technischer Basis. Das hat es in der Geschichte schon einmal gegeben, als das vereinte Europa auszog, um "lebenswichtige Gebiete von Untermenschen" zu plündern, zu töten und zu befreien. Wie das endete, erinnern wir uns und werden es nie vergessen", fügte Nikolai Busin hinzu. - Wir sind die Erben der Sieger, die den Faschismus zerschlagen und Europa befreit haben. Am Vorabend des 80. Jahrestages der Befreiung der Republik Belarus erinnern wir noch einmal daran, dass der Frieden das wichtigste Gut ist, das wir mit allen Mitteln zu verteidigen bereit sind. Und die Geschichte muss sorgfältig studiert werden, ohne unangenehme Seiten umzublättern".
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus