Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 18 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 Januar 2024, 13:42

China, Aserbaidschan und Russland sind 2023 die größten Schnittholzabnehmer auf der Belarussischen Universalwarenbörse

MINSK, 5. Januar, (BelTA) - China, Aserbaidschan und Russland gehören zu den drei größten Schnittholzabnehmern an der Belarussischen Universalwarenbörse (BUWB) im Jahr 2023. Das teilte der Pressedienst der BUWB mit.

Unternehmen aus diesen Ländern stellten 72% des Gesamtvolumens der Exportgeschäfte mit Schnittholzprodukten in physischer Form. Gleichzeitig hat sich der Export von Schnittholz im Vergleich zu 2022 fast verdoppelt - auf 1,4 Millionen Kubikmeter, wobei Unternehmen von 17 Ländern als Käufer auftraten.

"Die positive Dynamik, die zum Jahresende erreicht wurde, ist vor allem auf die hohe Aktivität der Börsenmarktteilnehmer zurückzuführen. Dies wird durch die Statistik bestätigt. Wenn zum Beispiel zu Beginn des Jahres 2023 durchschnittlich 20 Verkäufer und 10 Käufer am Handel teilnahmen, stieg im vierten Quartal die Zahl der Verkäufer um mehr als das Dreifache und die der Käufer um das Siebenfache. Infolgedessen hat sich das Volumen der angebotenen Ressourcen verdreifacht und das Volumen der verkauften Ressourcen vervierfacht", so die Pressestelle der BUWB.

Darüber hinaus wird die positive Auswirkung des im Juni 2023 bei der BUWB eingeführten Mechanismus der adressierbaren Börsengeschäfte auf das Volumen der Exportverkäufe festgestellt.

"Wie erwartet, erwies sich der neue Mechanismus als gefragt bei belarussischen und ausländischen Unternehmen. Im vergangenen Jahr wurde er von Vertretern aus neun Ländern genutzt. Insgesamt wurden 254 Adressgeschäfte mit einem Volumen von 358 Tausend Kubikmetern abgeschlossen. Wir gehen davon aus, dass diese Zahlen in diesem Jahr noch höher ausfallen werden. So haben wir bereits in den ersten Januartagen Adressgeschäfte mit Unternehmen aus Aserbaidschan, Russland und Uzbekistan registriert. Der Gesamtbetrag der Verträge belief sich auf mehr als 1,2 Mio. Dollar", so der Pressedienst.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus