Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 6 Dezember 2022
Minsk -5°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Mai 2022, 14:31

Chrenin: Belarus plant keine Aufstockung des Verteidigungshaushalts

MINSK, 10. Mai (BelTA) – Belarus hat nicht vor, seinen Verteidigungshaushalt zu erhöhen. Das sagte Verteidigungsminister Viktor Chrenin heute vor Journalisten im Anschluss an die Besprechung beim Präsidenten zu den Fragen der Verteidigungsaufträge für 2022.

„Der Verteidigungshaushalt wurde zusammengestellt, daran wird nichts geändert. Es werden keine zusätzlichen Haushaltsausgaben erforderlich sein“, sagte der Leiter des Verteidigungsministeriums.

Ihm zufolge ist der staatliche Verteidigungsauftrag für 2022 vom Staatsoberhaupt genehmigt worden. „Der Präsident achtet sehr genau darauf und prüft jedes Vorhaben, jede Anschaffung, die wir planen, und die Art und Weise, wie wir die Streitkräfte ausrüsten“, sagte Chrenin.

Er betonte, dass die Hauptbotschaft des Staatsoberhauptes darin besteht, dass alles, was für die Armee benötigt wird, so weit wie möglich hier, in Belarus, gekauft werden sollte. „Wir können sehr viel in Belarus produzieren. Der Löwenanteil der von unserer Militärindustrie produzierten Waffen (Kommunikationsausrüstung, elektronische Kriegsführung, Raketenproduktion) wird für Haushaltsgelder hier im Lande gekauft“, sagte der Minister.

Was die externen Beschaffungen anbelangt, so werden teure Waffentypen über den russischen Exportkredit gekauft. Dabei handelt es sich meist um Güter, die nicht in Belarus hergestellt werden können. „Es handelt sich um sehr teure Waffen wie Su-30SM-Flugzeuge, Hubschrauber, Tor-M2-Raketensysteme. Diese Rüstung wird aus dem Staatshaushalt finanziert“, erklärte der Minister.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus