Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 2 Dezember 2022
Minsk bedeckt -9°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
15 Juni 2022, 16:28

Chrenin: Faschismus lebt, weil es politische Kräfte gibt, die an Revanche interessiert sind

MINSK, 15. Juni (BelTA) – Der Faschismus lebt, weil es in der Welt politische Kräfte gibt, die an einer Revanche interessiert sind. Das erklärte Verteidigungsminister Wiktor Chrenin auf einer Plenarsitzung der internationalen parlamentarischen Konferenz zum Thema „Historische Erinnerung: Der große Sieg, in Einheit errungen“.

„Nach dem Sieg über Faschismus sind wir gezwungen, die wichtigsten Errungenschaften unter sehr harten Bedingungen zu verteidigen. Wir haben es mit beispiellosen Versuchen zu tun, nicht nur die Geschichte umzuschreiben oder zu verfälschen, sondern diese Geschichte ungeschehen zu machen. Im Mai 1945 glaubte man, mit dem Faschismus das absolute Übel für immer vernichtet zu haben. Heute sehen wir jedoch, dass der Faschismus nicht in jenem berüchtigten Bunker unter der Reichskanzlei untergegangen war. Auch in Nürnberg wurde er mit den vielen Kriegsverbrechern nicht hingerichtet. Der Faschismus lebt immer noch, weil es in der Welt politische Kräfte gibt, die ein unmittelbares Interesse daran haben, nämlich das Interesse an einer Revanche“, sagte Wiktor Chrenin.

Es werden Versuche unternommen, den Nazismus in Europa wiederzubeleben. „Die aktuelle Politik in der Ukraine ist ein krasses Beispiel dafür. Die ukrainische Staatsführung, inspiriert von einer mächtigen Unterstützung des kollektiven Westens, hat seit 30 Jahren konsequent eine neue Generation von Bürgern herangezüchtet, die sie mit radikalem Nationalismus verdorben hat. Heute wird nicht nur die Bedeutung des Sieges in Frage gestellt, sondern es werden Schritte unternommen, um die Nachkriegsweltordnung endgültig zu zerstören“, sagte der Minister. „Die Ergebnisse der Konferenzen von Jalta und Potsdam werden aufgegeben. Das schlägt sich in konkreten Schritten nieder: Es findet ein Abbau der internationalen Sicherheit statt, die seit Mitte des letzten Jahrhunderts geschaffen wurde und eines der Ergebnisse des Großen Sieges war. Der Frieden, der mit Jalta und Potsdam sichergestellt wurde, brach im Jahr 1999 mit der Bombardierung von Jugoslawien zusammen. Der Terrorismus wurde zum wichtigsten Element der Weltpolitik und zu einem wirksamen Instrument der Zerstörung souveräner Staaten. Außerdem wird die Geschichte des Zweiten Weltkriegs nicht nur verfälscht, sondern bereits umgeschrieben und abgeschafft. Und diese Abschaffung wurde durch normative Rechtsakte der europäischen Strukturen, des polnischen Sejm und der Parlamente anderer Länder, einschließlich der Ukraine, gebilligt. Die Ukraine hat sogar die UdSSR für die Entfesselung des Zweiten Weltkriegs verantwortlich gemacht.“

„Die Ausbreitung des Neonazismus in den europäischen Staaten ist zu einem gefährlichen Phänomen geworden. Sowohl in den baltischen Staaten als auch in der Ukraine wurden Nazi-Verbrecher, darunter auch solche, die in den Verbänden der Waffen-SS dienten, zu Helden erklärt. In Polen werden Kriegsverbrecher wie Romuald Rais zu Nationalhelden erklärt. Heute haben die Nachkommen der Nazis Angst vor den sowjetischen Siegern, selbst vor denen, die in Granitdenkmälern verewigt sind. Sie haben Angst vor der Wahrheit. Und die Wahrheit heißt: Die Gründe dafür, dass viele westliche Staaten sich der braunen Pest willfährig unterwarfen, lagen in der heuchlerischen Natur, im Kleinmut und Feigheit der Regierungen. In Europa haben Neonazis eine ganze Welle der Schändung und Zerstörung von sowjetischen Symbolen und Denkmälern für die Soldaten der Roten Armee ausgelöst, die das Europa vom Nationalsozialismus befreit haben“, betonte Wiktor Chrenin.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus