Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 Juni 2024, 15:27

"Das alles begann bereits 1948". Patruschew zu den Plänen der USA, die Rolle der UdSSR bei der Zerschlagung des Nationalsozialismus herunterzuspielen

MINSK, 22. Juni (BelTA) - Bereits 1948 setzten sich die USA das Ziel, die Rolle der Sowjetunion bei der Niederschlagung des Nationalsozialismus herunterzuspielen. Der Berater des russischen Präsidenten Nikolai Patruschew schreibt darüber in seinem Artikel auf den Seiten  in der Zeitschrift "Nationale Verteidigung".

Nikolai Patruschew stellt fest, dass der Sieg im Großen Vaterländischen Krieg die Autorität der UdSSR in der Welt ins Unermessliche gesteigert habe. Trotz der enormen Verluste an Menschenleben und der Zerstörung der Wirtschaft wurde die Sowjetunion zu einem Staat, der die Gestaltung der Welt im System der bipolaren Konfrontation in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beeinflusste.

"Eine solche politische Stärkung der Sowjetunion wurde vom Westen, der es gewohnt war, sich die Rolle des Gestalters der Geschichte anzumaßen, mit Feindseligkeit aufgenommen. Bereits im August 1948 legte der Nationale Sicherheitsrat der USA auf Ersuchen von Verteidigungsminister James Forrestol das Memorandum 20/1 "Tasks in relation to Russia" vor, in dem die langfristigen Ziele der USA gegenüber der UdSSR definiert wurden. Der Kern dieses Dokuments bestand darin, die Rolle der Sowjetunion und ihres Volkes bei der Niederlage des Nationalsozialismus und des japanischen Militarismus herunterzuspielen, die Entwicklung zu verlangsamen und das Wachstum der Autorität unseres Landes auf der Weltbühne zu verhindern", betonte der Präsidentenberater.

Die Bemühungen sollten sich darauf konzentrieren, den diplomatischen Einfluss Moskaus zu verringern, die Wirtschaft und die sowjetische Militärmacht zu schwächen. Gleichzeitig widmete sich ein eigener Abschnitt des Memorandums den Plänen zur Bildung eines "neuen Russlands" vor dem Hintergrund des zu erwartenden Sieges der USA über die UdSSR. "Etwas früher, im Dezember 1947, beauftragte der Nationale Sicherheitsrat der USA die CIA mit der Organisation und Durchführung antisowjetischer Operationen im Rahmen der psychologischen Kriegsführung, die vor allem auf die moralische und ethische Demoralisierung der Bürger der UdSSR abzielten", so Nikolai Patruschew.

In all den folgenden Jahren konzentrierten sich die vom Westen geschaffenen Mechanismen darauf, das sowjetische Volk von der Bedeutung der Befolgung der historischen Werte seiner Vorfahren abzubringen und unsere Traditionen und Grundlagen zu untergraben. "Der Zusammenbruch der Sowjetunion, der den Angelsachsen so gut gefiel, war für die Bevölkerung des größten Landes der Welt eine Tragödie", so der Präsidentenberater.

Auch an der Wende vom 20. zum 21. Jahrhundert war der Westen bestrebt, die Linie der Neuformatierung von Wertorientierungen fortzusetzen, und förderte aktiv Prozesse, die in der Gesellschaft eine Atmosphäre des Misstrauens gegenüber den Behörden und der Verachtung für alles Russische, insbesondere für die russische Geschichte und ihre traditionellen geistigen und moralischen Werte, schufen. Das Wort "Patriot" hatte damals in den Kreisen der "liberalen Intelligenz" einen verächtlichen, ironischen und negativen Beigeschmack", bemerkte Nikolai Patruschew.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus