Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 18 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 Februar 2024, 11:31

"Das gehört in die Kategorie des Ewigen". Gurskij sprach über die Grundlagen der Einheit der Völker von Belarus und Russland

MINSK, 4. Februar (BelTA) - Bei der Einweihung der Gedenkstätte für die sowjetische Zivilbevölkerung im Leningrader Gebiet - Opfer des nationalsozialistischen Völkermordes während des Großen Vaterländischen Krieges - haben die Präsidenten von Belarus und Russland gezeigt, dass der Unionsstaat auf historischer Erinnerung und geistiger Einheit beruht. Diese Meinung vertrat Wasilij Gurskij, wissenschaftlicher Hauptsekretär der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Die Einweihung der Gedenkstätte in St. Petersburg durch die Staatsoberhäupter von Belarus und Russland am Vorabend der Sitzung des Obersten Staatsrates des Unionsstaates ist meiner Meinung nach sehr symbolisch. Dieses Ereignis ist eine wichtige Botschaft sowohl an unsere Freunde als auch an unsere Feinde. Bei der Einweihung dieses Denkmals haben die Staatsoberhäupter unserer Länder betont, dass die Einheit unserer Völker, der Unionsstaat, nicht nur auf wirtschaftlichen Interessen, sondern auch auf der historischen Erinnerung und der geistigen Einheit unserer Völker beruht. Dies gehört zur Kategorie des Ewigen", sagte Wassilij Gurskij.

 

Gleichzeitig stellte der akademische Sekretär fest, dass sich die wirtschaftliche Zusammenarbeit im Unionsstaat nicht weniger aktiv entwickelt: "Wie auf dem Obersten Staatsrat bekannt gegeben wurde, wurden im Jahr 2023 alle Rekorde des gegenseitigen Handelsumsatzes gebrochen, der 54 Milliarden Dollar überstieg, also entwickelt sich auch hier alles sehr aktiv.

Zur gemeinsamen Einweihung von Gedenkstätten durch die Präsidenten von Belarus und Russland merkte Wassilij Gurskij an, dass es sich dabei um eine systematische Arbeit handelt, um die Eckpunkte des gemeinsamen historischen Gedächtnisses zu bilden. "Wir erinnern uns natürlich auch an die gemeinsame Einweihung des Denkmals für den sowjetischen Soldaten in Rshew. Und alles beschränkt sich nicht darauf, es gibt eine Menge komplexer Arbeit. Schließlich brauchen nicht die Toten Denkmäler und Gedenkstätten. Sie werden in erster Linie von den Lebenden gebraucht. Sie sind eine Art Leuchttürme und Bezugspunkte für die Gestaltung der Weltanschauung der modernen Generation. Und die Botschaft der Staatsoberhäupter hat deutlich gemacht, dass das Fundament unserer Einheit so stark ist, dass es nicht überwunden werden kann. Auch der Geist der Leningrader Einwohner wurde während der Blockade nicht gebrochen", betonte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus