Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 März 2024, 14:40

"Das sind Versuche, Belarus in einen Krieg hineinzuziehen". Kassinski über Provokationen in Polen und historische Parallelen
 

MINSK, 11. März (BelTA) - Die Provokation, die in Polen vorbereitet wird und über die der Präsident von Belarus berichtet hat, ist ein Versuch, Belarus in den Krieg hineinzuziehen. Diesen Standpunkt vertrat Leonid Kassinski, der stellvertretende Verteidigungsminister für ideologische Arbeit in den Streitkräften, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegrafenagentur BelTA. 
 
"Die Information über die in Polen vorbereitete Provokation, die vom Staatsoberhaupt geäußert wurde, zeigt, dass die Spezialdienste und die zuständigen Behörden rechtzeitig Informationen erhalten. Wie der Präsident feststellte, ist es sehr wichtig, diese Informationen an die Weltgemeinschaft und vor allem an die Bevölkerung unseres Landes weiterzugeben. Was die Vorbereitung solcher Provokationen betrifft, so kann der Auslöser für die Schaffung bestimmter Unruhen der Versuch sein, Belarus in den Krieg hineinzuziehen", sagte Leonid Kassinski.
 
Der stellvertretende Verteidigungsminister für ideologische Arbeit in den Streitkräften verwies auf die Geschichte und erklärte, dass viele militärische Konflikte mit solchen Provokationen begannen. "Dies ist das Reagenzglas, an dem Colin Powell rüttelte, als er der Weltgemeinschaft 2003 mitteilte, dass der Irak bakteriologische Waffen in Form von Milzbrand besitze und eine Bedrohung für die Welt darstelle. Das war der formale Vorwand, um einen souveränen Staat anzugreifen und zu zerstören. Aber als Colin Powell ein Jahr nach der Bombardierung des Irak, bei der viele Menschen ums Leben kamen, nach Beweisen für irakische Massenvernichtungswaffen gefragt wurde, sagte er zynisch, die Geheimdienste hätten ungenaue Daten", erinnerte er.
 
Ein weiteres Beispiel aus der jüngeren Geschichte, das Leonid Kassinski anführte, ist die Entfesselung der Aggression gegen Syrien. "Im Wesentlichen wurde eine Inszenierung über den angeblichen Einsatz von Chemiewaffen durch die syrischen Behörden gegen die eigene Bevölkerung zu einem offiziellen Grund für eine Aggression gegen Syrien. Selbst wenn ein Laie sich diese Inszenierung ansieht, wird er klar erkennen, dass es sich um eine Bühneninszenierung handelt. Ich als Militärangehörige kann das erklären und beweisen", betonte Leonid Kassinski.
 
Der stellvertretende Verteidigungsminister für ideologische Arbeit in den Streitkräften erinnerte auch an den Krieg in Jugoslawien, als das Foto eines Journalisten zum formalen Grund für den Kriegsbeginn wurde. "Es war das Foto eines erschöpften jungen Mannes hinter Stacheldraht. Jugoslawien wurde beschuldigt, Konzentrationslager zu haben, und dies war der Grund für die Entfesselung der Aggression. Obwohl sich später herausstellte, dass es absolut nicht das ist, was ursprünglich behauptet wurde", sagte Leonid Kassinski.
 
Er wies darauf hin, dass eine ähnliche Provokation 2021 in Belarus versucht wurde: "Damals verbreitete ein westlicher Journalist die Geschichte, dass wir im Dorf Nowokolossowo ein Lager für unsere Gegner eingerichtet hätten, wie dieser Journalist es nannte. Aber als der Staatschef ihm anbot, dorthin zu gehen und zu sehen, was wirklich dort war, ging natürlich niemand dorthin. Niemand hat sich bei Belarus oder der Weltgemeinschaft dafür entschuldigt. Und es gibt klare und offensichtliche Parallelen zwischen Jugoslawien und dem Fall in Belarus im Jahr 2021."
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus